Neue Fragen zu „Mada` in Saleh“

Neue Fragen zu „Mada` in Saleh“ in Saudi-Arabien

Weltraumarchaeologie, 12. 07. 2013:

Es gibt hier die erstaunlichsten Feststellungen zu dem Weltkulturerbe „Mada` in Saleh“, liest man die verschiednen Veröffentlichungen. Vor allen Dingen, wenn hier von „Prä-Islamischer Zeit“ gesprochen wird, die es definitiv nicht gegeben hat. Denn der Islam hat seine Begründung im 6/700 Jahrhundert BC, mit Muhammud (Mohamed) und seinen Kämpfern, der Auszog „die Welt“ zu erobern. Siehe auch das Buch: Index – verbotene Bücher „ISLAM – Märchen aus tausend und einer Nacht“

Wenn wir diese Anlagen hier einmal genau betrachten, so fallen einem dort Dinge auf, die es so nicht geben dürfte. Kommen wir jedoch erst einmal zu der Aussage, „die Wissenschaft hat festgestellt…..“ hier wohnten einst die „Nabatäer“ und es war deren Reichshauptstadt. Das können wir hier nicht bestätigen. Was nicht heißen mag, die „Nabatäer“ haben in dieser Region gewohnt, gewirkt und sogar in Teilen diese Stadtruinen genutzt. Die Anlagen weisen jedoch auf ein Alter hin, das vor diesen Zeiten lag.

Was uns nun am Alter von 2000 Jahren wie der Aussage, diese Anlagen stamme von den Nabatäern stört, ist ein einfacher Umstand. Die Geologie wie die Topografie sprechen nicht dafür. Außerdem gibt es in Arabien Funde die so alt sind wie Ägypten, siehe die letzte Archäologie-Ausstellung aus Saudi-Arabien in Berlin, die darauf hinweisen, in Arabien beginnt man erst jetzt mit der Archäologie und stößt dabei gleich auf Hinweise, das es hier Zivilisation bis vor ca. 1,8 Millionen Jahre bereits gegeben hat. Was die ganzen Dinge, die man bisher angenommen hat, doch in Arge Not bringt.

Schauen wir uns nun die Fotos an, so ist eindeutig zu erkennen, der ganze Untergrund bis zur Eingangshöhe und darüber hinaus wie der ganze Untergrund resp. eventueller Mutterboden, ist schlicht weggespült und ausgewaschen. Daraus ist eindeutig zu erkennen, hier haben große Wassermassen gewirkt. Und den Rest hat mehr oder weniger wohl  der Sand erledigt. D.h., die Geografie die wir sehen, wie die Topgrafie der Gegend, ist in seiner Hügeligkeit wie seines Felsgrundes völlig abgespült und ausgewaschen, so das hier praktisch nur noch blanker Fels bis „unter die Gürtellinie“ zu sehen ist. Die Zivilisationsspuren weisen jedoch unzweideutig darauf hin, die Geologie der Gegend wie die Topgrafie waren einst anders beschaffen. Und genau diese Topgrafie nähren den Verdacht, das diese Gegend älter ist als die klassische Archäologie annimmt, denn die Spuren weisen eindeutig auf riesige Wasserschäden, ähnlich der in Bolivien hin. Und diese Wasserschäden stehen in Zusammenhang mit der Sintflut von vor 12.800 Jahren. Es passt also Alles irgendwie nicht zusammen.

Sehen wir nun, wo einst die Israelis herkamen und Mohammed seinen Antrieb her nahm die Welt zu erobern, so ist genau in diesem Umstand die weitere arabische Geschichte begründet. Denn der Ursprung des Israelitischen Volkes war der Legende nach in dieser arabischen Gegend angesiedelt und der Stamm Mohammed konnte sich noch an „die grünen Aue“ die hier einst das Land bestimmten, erinnern. Denn dieses Gebiet war ca. vor 18.000 Jahren noch ein fruchtbares, paradiesisches Land. Erst mit dem zurückweichendem Eis der letzten Eiszeit vor eben 18.000 Jahren, trocknete diese Gegend aus und es entstanden die heutigen Wüsten. Und die Menschen passten sich an. Was blieb war die Erinnerung an das Paradies, als es hier noch blühte und grünte. Und genau dieses Grün wie der Traum davon, finden wir in den arabischen Flaggen der Gegend wieder wie auch die Sagen und Legenden, sich das „Grün“ der grünen Länder zurück zu holen. Ein wesentlicher Antrieb Mohammeds mit seiner religiösen Ideologie, mit der er seine Wüstensöhne zu Eroberern ausbildete, die „grünen Länder“ unter seine Knute zu zwingen.

** Mada’in Saleh is a pre-Islamic archaeological site located in the Al-Ula sector, within the Al Madinah Region of Saudi Arabia. It represents the largest settlement of the ancient Nabatean kingdom after Petra, its capital **


https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10201478062972622&set=gm.218095755006308&type=1&theater


http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.madainsaleh.net/&prev=/search%3Fq%3Dmadain%2Bsaleh%2Bsaudi%2Barabia%26biw%3D1280%26bih%3D553

Und genau dazu tragen die Funde in der bereits bestehenden Weltraumarchäologie bei, wie es in dem Buch z.B. von R. Kaltenböck-Karow: Weltraumarchäologie – „die Götter waren schon da“ beschrieben steht, das sich eben genau auch mit diesem Thema auseinander setzt. Wie alle Bücher zu diesem Thema dieses Autoren sich nicht mit der Sammlung und Interpretation von Funden beschäftigt, sondern mit einer Ganzheitssicht aus der erforschten Globalisierung des Geschehens aus Religionen und Überlieferungen, also meist von dem reinen Denken her. Ein sicherlich höchst unerwarteter wie neuer Ansatz, der mindest so spannend ist, wie alle bisher erschienen Bücher, die sich mit eben Artefakten etc. beschäftigen.

Mada’in Saleh ist eines der bekanntesten archäologischen Stätten in Saudi-Arabien. Es wurde einst von der Nabatäer bewohnt vor ca. 2000 Jahren, als Petra die Hauptstadt der Nabatäer Reiches.

http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.flickr.com/photos/waltercallens/385684570/&prev=/search%3Fq%3Dmadain%2Bsaleh%2Bsaudi%2Barabia%26biw%3D1280%26bih%3D553

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s