irdisches Terraforming

Normal
0
21

MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:”Times New Roman”;}

aus http://www.weltraumarchaeologie.com/ganzheitliches

Terraforming im Spiegel heutigen Wissens

R. Kaltenböck-Karow, Autor,  25.08.2013

Wir wissen heute derart viel über die Prähistorie wie der Zivilisationsentwicklung der Menschheit, die sich meist in Religionen niedergeschlagen haben, daß wir daraus Rückschlüsse über Ereignisse der Entwicklung der Erde ziehen können, die eine gewagte These ermöglichen.

Was wir nicht eindeutig wissen sind die Zeiträume, an denen diese Geschehnisse stattfanden. Es kann jedoch soviel gesagt werden, die heutigen Zeitangaben der Archäologie wie der sonstigen Wissenschaften zur Erdentwicklung datieren sich fast täglich weiter zurück. Zurück in Zeiten, die bisher unverstellbar waren.

So finden wir archäologische Zivilisationsspuren auf Mars und Mond, die Zeugnis von Zivilisationsresten abgeben, die wiederum aufgrund von Vergleichbarkeiten von Funden und Aussagen der irdischen Prähistorie in Zusammenhang stehen müssen.

Die indischen Veden resp. Sanskrit zeugen von einer der ersten Hochkulturen auf dieser Erde und berichten von Dingen, die es nicht geben darf. Da werden mit heutiger Sprachübersetzung Götterkriege geführt, Weltraumschiffe durchstreifen das Firmament und es gibt im Orbit Häuser. Jedoch gab es eines Tages Krieg zwischen den Göttern. Und nach all diesen schrecklichen Kriegen der Götter im Himmel, sind diese nicht mehr.

Noch vor Jahrzehnten konnten die Menschen den Mond nur von der angestrahlten Seite sehen, da der irdische Mond keine Eigenrotation aufweist und so der Blick auf die Rückseite versperrt war. Erst mit den Apollo-Missionen konnte der erste Schritt einer Mondforschung auch der Rückseite erfolgen. Umso überraschender müssen die Entdeckungen der Besatzungen wie z.B. Neil Armstrongs gewesen sein, als sie auf Ruinen stießen, die auf eine Zivilisation in fernen Zeiten der Sonnensystementwicklung wie der Erde Hinweis geben. Hier sei an den berühmten Film „Odyssee im Weltraum“ erinnert, als die Menschen auf dem Mond den berühmten Quader fanden, der eben die Zivilisationslenkung einleitete. Ein ähnlicher Schockeindruck muß das Erkennen gewesen sein, hier müssen die „Götter“ der indischen Veden ihre Spuren hinterlassen haben. Ganz verrückt muß wie schockartig muß es gewesen sein, als man dann auch noch ein Wrack eines Raumschiffes fand, daß in seinen Dimensionen alle Vorstellungen irdischer Machbarkeit zu sprengen in der Lage war. Dieses Wrack muß entweder einer Notlandung zum Opfer gefallen sein, abgestürzt oder gar abgeschossen sein. Zumindest schließt sich hier der Kreis der Legenden, wenn dort von Weltraumkrieg der Götter die Rede war.

Glaubt man den Veden, der Art der Ruinen wie der durch die heutige Forschung zu vermuteten globalen Marskatastrophe, die offensichtlich für den Verlust von Atmosphäre  wie des Magnetfeldes und der Gravitation des Marses Ursache war, so sind zwangsläufig irdische Überlieferungen wie Zeitabläufe anders zu bewerten, als es noch heute geschieht.

Es kann nach all den Ergebnissen, Funden, Legenden auf der Erde wie der Nachbarplaneten keinen Zweifel mehr geben, es war mehr da als wir vermuten. Und Gott, die Götter, die Wissensbringer, die aus dem Himmel zu den Menschenkindern herabstiegen und ihnen das Wissen vermittelten, entspringen wahren Begebenheiten.

Kürzlich traf uns diese Meldung die Hinweis auf Zeitabläufe gibt, die denn doch alle bisherigen Vorstellen sprengen:

2 Riesige Unterwasser Pyramiden wurden im Zentrum von Bermuda Dreieck gefunden

2013 – 06.06

2 riesige kristalline Unterwasser Pyramiden wurden im Zentrum des Bermuda Dreiecks gefunden.

Mit Sonar, hat der Ozeanologe Dr. Meyer Verlag gigantische Glass Pyramiden in der Tiefe von 2000 Meter gefunden.  Die Nutzung des Gerätes hat den Wissenschaftlern erlaubt zu bestimmen dass diese Glas Giganten beide gemacht wurden aus kristall-ähnlichen Substanzen, und sie sind fast 3 mal größer als die Pyramiden von Cheops in Ägypten.(……)

Weiter kommen Funde an das Licht der Weltöffentlichkeit, die an Unzweideutigkeit nicht mehr zu überbieten sind wie:

Unzweideutige technische Flugmotive und Artefakte gefunden

Nun haben wir auch einen jüngsten Fund in der Türkei, der unzweideutig ein Flugmotiv darstellt, so als sei der aus den Inka-Hinterlassenschaften und den der Mayas. Dieser Fund wird zwar mit ca. 2500 Jahren datiert, aber das Datum ist unwahrscheinlich. Eher ist es in der Prähistorie anzusiedeln und wohl 6000 bis 15.000 Jahre alt.

Die Beweislage ist weltweiter Art eindeutig. In der Prähistorie waren Fluggeräte im Einsatz, die nicht von der uns bekannten Art Mensch bedient wurde. Und diese Motive, Artefakte wie Gerätschaften sind gemäß der wörtlich zu nehmenden Überlieferungen, von den Wissensbringern/Göttern bedient worden.

Siehe auch die folgenden Berichte, die die Welt entweder entzücken, verwirren oder ignoriert werden, da man sie in der Wissenschaft nur schwer zuordnen kann:

Yavuz Tellioğlu
The Istanbul Rocket. Is this a replica of an ancient single-seat rocket-ship? Hidden away in the Istanbul Archaeology Museum in Turkey for a quarter of a century, it was excavated at Toprakkale, a city known in ancient times as Tuspa, where the kingdom of Urartu reigned briefly over 2500 years ago. The museum curators decided this small artifact must be a forgery because it differs from the era’s style, and more importantly, it looks like a space capsule.

https://www.facebook.com/groups/Archaeology.Prehistoric/— mit Nagy Aranka Kyra.
Enki Thor
 
Templo de la cueva en Badami, Karnataka

Badami cuevas templos tienen salas de rock de corte con tres características básicas: terraza con pilares, vestíbulo con columnas y un santuario cortada profunda en la roca.

Una característica notable de estos templos de la cueva es el friso de funcionamiento de Ganas en varias posturas divertidas excavados en relieve en cada pedestal.Mehr anzeigen

In Badami, Karnataka Badami Höhlentempel Tempel Höhlen haben Zimmer des Felsen-Schneiden mit drei grundlegende Merkmale: Terrasse mit Säulen, Spalten in der Lobby und ein Heiligtum tief in den Felsen geschnitten.

Ein besonderes Merkmal dieser Höhle Tempel ist das Funktionieren des Ganas in verschiedenen amüsant Haltungen Fries in der Entlastung auf jedes Podest geschnitzt.

Die Terrassen der Höhlentempel sind recht einfach, aber der innere Saal befinden sich reiche und produktivsten skulpturalen Symbolik. Dr. M. Sheshadri Kunstkritiker schrieb über Kunst Chalukya schneiden Fels wie Titanen aber fertig wie Juweliere.

Universum Entdecker — (Übersetzt von Bing)

https://www.facebook.com/groups/Archaeology.Prehistoric/

Donnerstag, 08. August 2013

Fundsache, Nr. 1212“Spektakulärer” Maya-Fries in Guatemala

Archäologen entdecken in Guatemala einen “außergewöhnlichen” Maya-Fries aus dem Jahr 600 – und sind begeistert: “Das gibt es nur einmal im Leben eines Archäologen.” Dieser Maya-Fries sei “der spektakulärste, den man bis jetzt gesehen hat”.

http://www.n-tv.de/wissen/fundsache/Spektakulaerer-Maya-Fries-in-Guatemala-article11136156.html

“Er stellt nach Angaben des Archäologen Estrada-Belli Götter sowie mit Federn und Jade verzierte ranghohe Persönlichkeiten dar, die auf Hügeln in Form von Monstern sitzen”

Es ist ein vergleichbares Motiv der Grabplatte aus dem Inkabereich, die eindeutig ein Raumfahrermotiv wiedergibt. Und dieses Bild hier erinnert eher an die Grabplatte denn in Göttermonster etc. Auf jeden Fall ist es kein Monster, sondern eine technische Darstellung eines mystifizierten Vogelmenschen. Und die sind bei den Mayas die Götter in Ihren fliegenden Kisten aus dem Firmament!

Götterzeiten und Ufo-Fragen

Es ist nun so, daß die Weltraumarchäologie  von der Priorität her die Prähistorie wie Antike der Zivilisations- wie Religionsentwicklungen der Erde betrachtet und neuzeitliche Ereignisse außen vor läßt.

Es ist jedoch nicht von der Hand zu weisen, daß eine scharfe Trennung althergebrachter Berichte von Raumfahrtereignissen, die sich um die Götter wie Wissensbringer ranken, die aus dem Himmel zu uns Menschenkinder herabstiegen, von heutigen Ereignissen nur schwer trennen lassen.

Kolossaler Einschlagkrater in Australien entdeckt

Canberra, 01. 02. 2013

Vor 360 Millionen Jahren schlug ein bis zu 20 Kilometer großer Brocken in Australien ein – mit dramatischen Folgen. Forscher haben jetzt einen 200 Kilometer großen Asteroidenkrater identifiziert.

Foto: Google earth Ein Forscher hat in East Warburton Basin, im Süden Australiens (siehe rote Markierung), Spuren einen Asteroideneinschlags identifiziert, der als drittgrößter in der Erdgeschichte gilt. Im Unterschied zu einem Meteoriten, wie jener, der jüngst über dem Ural explodierte, hinterlassen Asteroiden gewaltige Narben auf der Erde Bild teilen

Wissenschaftler haben in Australien eine gigantische Einschlagstelle entdeckt, die offenbar von einem Asteroiden vor mehr als 300 Millionen Jahren stammt.

Der Asteroid habe einen Durchmesser von zehn bis 20 Kilometern gehabt und sei damit riesig gewesen im Vergleich zu dem Meteoriten, der jüngst über Russland explodierte, sagte der Forscher Andrew Glikson.

Besonders überraschend bei der Fundstelle in Australien sei, dass diese einen Durchmesser von mindestens 200 Kilometern habe, womit es etwa die drittgrößte der Welt sei.

Der Einschlag auf der Erde habe vermutlich vor etwa 360 Millionen Jahren stattgefunden. Zu dieser Zeit habe es eine Reihe weitreichender Veränderungen gegeben, wie ein massenweises Artensterben. Ein solcher Einschlag habe “globale Auswirkungen, nicht nur regionale”, sagte Glikson. Allerdings seien derartige Vorfälle extrem selten.

(…………………………….)

Massensterben als Folge

Ein Asteroiden-Einschlag auf der Erde in dieser Größenordnung befördert gewaltige Mengen Staub in die Atmosphäre. Dadurch kann über Jahre hinweg kaum noch Sonnenlicht zur Erde durchdringen. Als Folge kommt es zu einem Massensterben.

Im East Warburton Basin, wo der Forscher seine Entdeckung machte, wurden überdies so genannte mikrostrukturelle Anomalien nachgewiesen, was dem Wissenschaftler zufolge zeigt, dass das Gestein einem extraterrestrischem Schock ausgesetzt gewesen sei.

Auszug aus: http://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article113773229/Kolossaler-Einschlagkrater-in-Australien-entdeckt.html

Interessant ist hierbei der hier der letzte Satz, „daß das Gestein einem extraterristrischem Schock ausgesetzt gewesen sei.

Es sollte kein Wunder nehmen, wenn der auf dem Mars entdeckte Riesenkrater von ca. 450 km Umfang, also der doppelten Größe, ein gleiches Alter aufweist. Was dann wiederum der These nahe kommt, daß es sich bei diesen Einschlägen und Masseteilen um Rückstände des zerborstenen Planeten Phaeton handeln könnte. Diese Vermutung liegt nicht so weit fern, da es die Schilderungen der Apokalyptik der Bibel wie anderer Religionen und Überlieferungen der Prähistorie neue Nahrung verleiht, die Menschheitsgeschichte ist nicht nur anders und hat bereits diverse Hochkulturen gesehen, sondern eben auch viel Älter.

Und sie gibt der verklausulierten Offenbarung des Johannes eine Interpretation, die die Interpretation in dem Buch „Mythos Apokalyptik – Offenbarungen“, erschienen im Holzbrink-Verlag / epubli.de, Bestätigung zu teil werden läßt.

Gehen wir in das Internet, so finden wir heute zu allen Themen der Frühgeschichte, des Unbekannten der grauen Vorzeit bis hin zum Fantastischen Alles, was die Geschichte der Menschen und der Suche nach  „woher kommen wir, wohin gehen wir und wieso war das vorher so“ von Berufenen, Professoren, Gelehrten, Autodidakten bis Märchenerzählern, Antworten, Hinweise und Kommentare, die darauf verweisen, da war in grauer Vorzeit etwas, was wir nicht wissen, sondern nur erahnen können.

Und je mehr erforscht wird und ans Licht der Istzeit gelangt und Antworten zu geben scheint, desto mehr Fragen entstehen daraus.

Immerhin sind in den Artefakten, Kolossalbauten, Pyramiden, Ruinen, Ruinenfeldern bis hin zu Frühüberlieferungen mündlicher Art in Sagen und Legenden, Religionen und Wissensübermittlungen des Fantastischen Hinweise, die Hinweise geben, das die Hinweise eben nur Hinweise sind. Man könnte fast meinen, eine Botschaft der Götter nach dem Motto „Gott gab die Nüsse, knacken müsst ihr sie selbst“

Deshalb ist es interessant, das nun nicht nur ein Charroux, Erich von Dänicken oder andere Bestsellerschreiber sich mit dem Thema der fantastischen Geschichte der Menschheit beschäftigen, sondern auch zunehmend die so genannten ernstzunehmende Wissenschaften und Gelehrten aus den Schulwissenschaften, die auf soviel Ungereimtheiten ihres Schulforschungsansatzes gestoßen sind, das mit herkömmlichen Überlegungen  meisten archäologischer Fragen, Methoden und Untersuchungen, sich  eben keine ausreichenden Antworten mehr finden.

Vielmehr ist es so, daß eben mit dem Wissenschaftswissen von heute geradezu sich Fragen aufdrängen, die eben die Archäologie und Ursprungsforschung zum Menschen in einen Ganzheitskomplex der Forschung stellt, die wie von Geisterhand gesteuert, Antworten in disziplinübergreifenden Sichtweisen, Forschungen und dadurch wieder in neue Fragestellungen hineinstellt, die umso fantastsicher werden, je tiefer man gräbt.

Eine dieser Erkenntnis ist die Erkenntnis, daß man die ganzen Baureste der Frühkulturen, die aufgrund ihres Alters, ihres Standortes und ihrer im wahrsten Sinne des Wortes, „Sagengröße“, nun in einem Übersetzungsraster wieder findet, das mit normaler zyklischer Entwicklung der Menschwerdung und der Zivilisationsentwicklung, auch im Hinblick der Intelligenzwerdung des Menschen, nicht in Einklang zu bringen sind.

So befinden sich Schlüsselangaben mathematischer und astrologischer Berechnungsaussagen in den meisten Artefakten und Überresten von Bauten wieder, die, je älter diese Bauten sind und je weniger mit mythischen Gottverzierungen und Übersetzungsverklärungen versehen, auch genauer sind. D.h., je mehr vermeintliche Zivilisationseinspiegelungen untergegangener Frühkulturen an diesen Resten zu finden sind, je weniger präzise werden die Angaben. Das läßt untrüglich darauf schließen, das das Original in den Nebel der Vergangenheit zurück reicht und die jüngeren Artefakte von Menschen geschaffen wurden, die die Originale zu kopieren versuchten, jedoch immer weniger davon verstanden und somit mythologisierten und in Gottheiten und Götterkulte verklärten, die wiederum den Anstoß eigener Zivilisationen und Reiche bildeten und so im umgekehrten Maßstab, menschliche Zivilisation erst anschoben.

Was uns heute bei den entstehenden neuen Fragestellungen weiterhilft, ist die Wissenschaft der „Neo-Logiker“ und deren Arbeitsweisen. Diese ziehen Schlüsse unabhängig der Frage des Möglichen oder Passenden aus den vorhandenen Mustern, die man vorfindet, ähnlich der Mittel der Gerichtsmediziner, die aus Fragmenten und wissenschaftlichen Bestehendem, Fragen zu klären haben, auf die man sonst nicht kommt.

Und aus dieser Sichtweise hat die Forschung der bekannten Archäologie, der Geologie, der Biologie und der Genforschung, wie der Klimaforschung und Astrologie eine Menge zu bieten. Denn die bekanntesten Aussagen dieser Megalithforschungen bis in unsere Tage, wobei wir in der Tat eine Forschungsgrenze haben die mit der sagenumwobenen Sintflut der Bibel in Zusammenhang stehen, haben einmal einen Zeitpunkt vor der Sintflut und einen nach der Sintflut. Wobei wir heute davon ausgehen dürfen, die Sintflut ist für unsere heutige Menschheit in einschneidendes Datum, jedoch nicht die erste Weltkatastrophe einer Globalzerstörung.

So ist der Altüberlieferung des z.B.  altägyptischen Ansatzweise zu entnehmen, das die Ägypter ein eingewandertes Volk sind, das aus Gegenden stammt, die wesentlich höher gelegen waren als es Ägypten jemals war und aus einer Zeit  entstammen, die von den Nachkommen einer untergegangenen Kultur und Menschheit sprechen.

Diese spannenden Aussagen und Andeutungen passen wiederum zu der Aussage, das, je älter die Gebäudereste und Bodenreste in Anordnung, Größe, Ausrichtung, Winkel und Verbindungen sind, je mehr Wissen scheint in diese Zivilisationsreste geparkt worden zu sein. Wie das Wissen von Menschen, die wissen, das ihre Zeit vorbei ist und der kommenden Entwicklung neuer Zivilisationen ihre Botschaft hinterlassen, „hollo, wir waren hier“

Egal wohin man schaut, es wimmelt nur so von astromathematischen, wie irdischmathematischen Aussagen, die einem unvoreingenommenen Leser förmlich umhauen. Sei es der Mayakalender, sei es Stonehage, seien es die Pyramiden, seien es die Megalithen uvm. Und alle weisen auf Winkelangaben hin, Mathematik, Sternenkonstellationen, auf die Plejaden, auf Sirius, auf die Einsteintheorie, die unsere Vorfahren zu beherrschen schienen, auf  den Sonnezyklus mit seinen 27380 Jahren usw. usf. Also Wissen, daß unsere Steinzeitmenschen so als Zeitvertreib errechnet haben, in Stein gehauen um dann den folgenden Hochzivilisationen Angaben zu hinterlassen, damit ihre Computer es besser berechnen können?

Je mehr die Menschen in der Vergangenheit graben und je mehr wir disziplinübergreifend Forschen, je mehr wird die Vergangenheit in die Istzeit zurück geholt und es eröffnen uns Fenster in Zeit und Raum, die uns eine fantastische Vergangenheit von Werden, Vergehen und Verschiebung von Zeit, Raum und Intelligenzentwicklung bescheren, die uns vor Ehrfurcht erstarren lassen.

Und viele Aussagen der Götter und ihrer Zivilisationsrichtlinien,  die in diesem Zusammenhang stehen, wie der Achtung vor intelligentem Leben generell, der Bewahrung der Schöpfung als vergängliches Gut, das eben als Intelligenz in Raum und Zeit eines vergänglichen Universums erhalten bleiben soll und genauso im Zyklus von Geburt, Leben und Sterben angesiedelt ist, erhält so eine ganz neue Bedeutung.

Wie wir aus jüngsten Verlautbarungen der NASA gerade am 04.12.2010 in einer Sensationsmeldung erfahren haben, so gibt es eine DNA-Kette, die mit Arsen gepaart der bekannten Lebensstränge eigentlich widerspricht, hier jedoch ganz neue Lebenslinien erkennen läßt, die bisher für nicht möglich gehalten wurden. Es gibt also Hinweis darauf, wie auch in den Tiefseekaminen, wo kein Leben existent sein könnte und es dennoch nur auf Giftspukern nur so davon wimmelt, das Leben ist vielschichtiger, als wir es uns überhaupt nur vorstellen können. Und wir sollten uns als Menschheit sehr schnell aufgrund unserer Eigenentwicklung an das Unmögliche gewöhnen, denn das Unmögliche wird in Kürze auf uns hereinbrechen. Denn unsere Götter aus der Prähistorie wird es wirklich geben und wir werden Sie treffen. Das ist unausweichlich.

Maya-Kolonien in Java?

In Java gibt es Dinge, die gibt es gar nicht. Denn es gibt dort Pyramiden von Mayas, die entweder dorthin ausgewandert sind um neues Land zu besiedeln und ihre Kultur des Pyramidenbaues zu verbreiten, oder aber es gab eine Zivilisation vor unserer Zivilisation, die ihre Hinterlassenschaften über die Welt verteilte und uns heutigen Menschen eine Art Kreuzworträtsel hinterlassen hat.

Passend zu diesen prähistorischen Pyramiden, über Wasser, unter Wasser, in Südamerika, in Mittelamerika, in der Antarktis, in Bosnien/Europa, in China, Indien, im Atlantik, im Pazifik oder wo sonst noch, geben zunehmend Kenntnis von Tatsachen, die bisher nicht als Tatsachen erkannt wurden. Es gab eine weltweite Pyramidenkultur, die untereinander verflochten war. 

Setzt man diese Funde nun in Wechselwirkung mit den Megalithstrukturen  von Bauwerken, die bis heute keiner Bestimmung zugeführt werden konnte, überall verteilt auf der Welt, so muß man sich fragen, was war los in der Vergangenheit des Planeten Erde? Denn es finden sich in Bolivien, in Peru, in Chile, vor Japans Küsten und vielen anderen Teilen der Welt Hinterlassenschaften, die von einer anderen Zivilisation als die der heutigen  Erde berichten, jedoch ihre Erzählungen noch nicht offenbart haben

Nehmen wir nun noch die Hinterlassenschaften des Mars hinzu, die ähnliche Formen, Bilder, ja Schriftzeichen genau eben dieser Hinterlassenschaften der irdischen Dinge belegen, so gibt es zumindest von den Fakten her keinen Zweifel. Die prähistorischen Überlieferungen von einer kosmischen Katastrophe wie der Berichte, die Erde würde bereits die dritte oder vierte Zivilisation hervorgebracht haben, bekommt ihr tragisches Gesicht.

Die Plattentektonikforschung belegt es lange. Die Erde hat sich x-Mal umgekrempelt, ist auseinander gerissen, hat Platten unter Andere gedrückt, hat ganze Teile im Wasser beerdigt wie sich die Kontinente gebildet haben, so wie wir sie heute vorfinden. Und wir wissen, dieses Bild der Erde wird nicht das letzte Bild sein.

Die Geschichte der Erde, der Menschheit wie der Zivilisationsanfänge im Zusammenhang mit alten Kulturen, Kolonien auf der Erde, der Marsgeschichte wie der Göttergeschichte als Wissensbringer für die Menschheit, hat stattgefunden. Und wer will nun dies lange Belegte als nicht richtig nachweisen.

Nuruddin Araniri
Candi SUKUH in java…like maya piramid

UFO-kruhy v obili

Nuruddin Araniri

who believed the pyramid the ruins of in the mountain Padang of western Java,or an older temple of Borobudur and more pretentious

Maya-Technik-Gerät mit Reiter

Tom KamiskyArchaeology & Prehistoric & Ancient Wonders

 

Prähistorische ET-Mitteilung gefunden.

Eine von einer unbekannten Spezies ins Universum verschickte Mitteilung, die in`s Universum ähnlich der irdischen Platte auf den Weg gebracht wurde, die mit ihren  Erkennungsdaten ähnlich der irdischen Daten, die wir vor Jahren auf den Weg brachten, wurde offensichtlich in Indonesien 2013 gefunden.

Ein für wahr hochinteressanter Fund, der die irdischen Prähistoriker in Freude versetzen dürfte, da es langsam unleugbar wird, die Wissensbringer aus dem Universum waren da. Und sie haben etwas mitgebracht. Es sei denn, dieser Fund ist nicht von der Erde eingefangen und von einer außerirdischen Spezies auf den Weg gebracht, sondern von einer Zivilisation vor unserer Zeit, die verging und ihre Hinterlassenschaften nun in Felseinschlüssen sich wieder finden.

Dieser Gedanke bietet sich an, da die Merkmale auf diesem Fund so sehr viel Ähnlichkeit haben mit der Platte, die die heutige Menschheit vor Jahren ins All geschossen hat.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=_uOfO52dl9k&t=113

Vergleich der heutigen Platte unserer Menschheit:

 

Rätsel unerklärliche Höhlen der Prähistorie

Es ist in der Archäologie wie immer. Funde und Artefakte werden von der Wissenschaft als ungeklärt erklärt, wenn sie Dinge finden, die in Zeiten und in der Art der Funde auf Dinge verweisen, die der Menschheit keinen Sinn zukommen lassen. Und das trifft insbesondere auf Höhlen zu, die keinen Sinn machen. Sei es wie hier beschrieben der neuesten aufregenden Höhlen in China, die dank der politischen Öffnung jetzt langsam zugänglich werden, seien es unerklärliche Höhlenfunde im Mittelmeerraum, hier insbesondere in Malta wie der Türkei, sei es in Südamerika oder wie jüngst in Österreich oder sonst wo auf der Welt .

All diese Höhlen, wo die untersuchenden Wissenschaftler wie Archäologen sich nicht den Mund verbrennen mögen um das auszudrücken was sie wirklich denken, bleiben in der Zuordnung unverstanden. Denn diese Höhlen werden nach wie vor der Menschen der Prähistorie der Gattung Homo-Sapiens, also der heutigen Menschheit zugeordnet, die dann offensichtlich mit Steinwerkzeugen Höhlen aushoben, in die Kirchen, LKW`s, Hochhäuser, Großmaschinen oder sonst welch riesige Gebilde passen, was schlicht unglaubwürdig ist. Wobei auch die Bearbeitungsspuren der Wände eindeutig technische Bearbeitungsspuren erkennen lassen.

Und diese Höhlen passen dann zusammen mit Funden einer Zeit vor unserer Zeit von Zyklopenbauten, Steinfundamenten geschnitten aus Felsenstücken wie –Platten, die kein Mensch fähig wäre zu bewegen u. v. m. Und sie weisen ein Alter auf, das soweit in die Vergangenheit reicht, das man davon ausgehen darf, die heutigen Menschen waren noch „Primitive“ die gerade grunzen konnten und die ersten Steinwerkzeuge benutzten um zu Jagen und zu Sammeln.

Sehen wir diese Entwicklungen jedoch in globalem Zusammenhang und nicht in regionalen Ereignissen und lassen vor allen Dingen das „Götterbegründungsmodell“ der unverstandenen Anbetung von Schlangengöttern, Froschgöttern, Tigergöttern, Regengöttern oder sonst was für Götter einmal beiseite  und setzen diese mit Urüberlieferungen in Beziehung zu einander, so sieht das Bild denn doch gleich ganz anders aus.

Es ist eindeutig und eigentlich auch erklärlich. Diese Höhlen stehen in Zusammenhang mit der Weltraumarchäologie auf Mars, Mond und den Legenden der Frühezeit, wie wir sie im chinesischem Raum, im südamerikanischem Raume, in der indischen Mythologie wie in der Thora, Bibel und altägyptischen Überlieferungen wieder finden. Hiernach waren die Recken der Urzeit, Riesen wie Wissensbringer aus dem Weltall dafür verantwortlich, die sich eines Tages einen katastrophalen kosmischen Kriegsführung hingaben und dieser erlegen waren.

Denn schauen wir uns die Standorte wie die Bearbeitung, Anlagen selbst wie die Größenordnungen an, die Wände, Decken Säulen und Vieles mehr, so ist eindeutig zu erkennen, hier sind statistische wie geologische Kenntnisse eingeflossen mit einer Zielrichtung, vor Einflüssen von Außen, die auf  die oberirdischen Fläche einwirken könnten, Schutz wie Überlebensfähigkeit und Sicherung von Recourssen zu finden. Und genau derartige Dinge sind auch in den alten Überlieferungen verklausuliert zum Ausdruck gebracht.

Es gab einen Raumkrieg zweier Raumfahrernationen, wahrscheinlich die Völker von Phaeton wie Mars, die seit dem vergangen sind. Sich also selbst zerstört haben.

Siehe weiter:

Deutsche Archäologen fanden auf monumentalen Steinbauten in der Osttürkei die bisher ältesten hieroglyphenartigen Zeichenfolgen.

http://www.profil.at/articles/0523/560/114219_s1/ausgrabungen-viel-stonehenge

Die Archäologen schwanken zwischen Euphorie und Ratlosigkeit. Die mächtigen, drei bis fünf Meter hohen, T-förmigen Kalksteinpfeiler, die sie derzeit aus einem Göbekli Tepe genannten Hügel in der kurdischen Osttürkei freilegen, geben jede Menge Rätsel auf. Die Pfeiler gehören zu den mit Abstand ältesten bisher bekannten monumentalen Steinbauten, die von Menschenhand geschaffen wurden – 6000 Jahre älter als Stonehenge, 7000 Jahre älter als die ägyptischen Pyramiden. Laut Grabungsleiter Klaus Schmidt vom Deutschen Archäologischen Institut in Berlin stammen die ringförmigen Steinmonumente aus vorkeramischer Zeit, als Jäger und Sammler vor 11.600 Jahren in Vorderasien begannen, sesshaft zu werden und mit Ackerbau zu experimentieren. Inzwischen kamen vier runde Steinkreise mit 15 bis 20 Meter Durchmesser ans Tageslicht. Die bisher ausgegrabenen 39 Kalksteinpfeiler sind aus jeweils einem einzigen, bis zu zehn Tonnen schweren Steinblock gehauene, durch Mauerzüge verbundene Monolithen.

Aus dieser beispielhaften Belegführung, die durch tausende weitere Artefakte, Funde, Überlieferungen, Textübersetzungen usw. usf. gestützt werden können, ist unschwer zu erkennen, es gab Zivilisationszeiten wie –Merkmale auf diesem, unseren heutigen  Planeten, die bis zu 500 Millionen Jahre und mehr zurückreichen. Und sie legen Zeugnis ab von mehreren Entwicklungsschüben.

Wir wissen heute aus der Geologie, die Erde wurde mehrfach von Totalheimsuchungen verwüstet und es kam immer wieder zu Neuanfängen. In die menschlichen Überlieferungen und Neuanfänge weisen unsere Megalithkulturen hin, die Pyramidenzeiten, die technischen Funde von mehreren Millionen Jahren rückwärts wie auch die Hinweise auf Raumkrieg und Sintflut.

Und so wie es sich heute ablesen läßt, haben der Raumkrieg der Götter, die auch die Erde nachhaltig verwüstete wie die Sintflut, die Menschen der Erde fast vernichtet. Der Raumkrieg, so kann man aus den Überlieferungen ablesen, hat Überlebende der Götter auf dem Planeten in ihren Kolonien hinterlassen, die nun anfingen, die unglaubliche Katastrophe die nun doch eingetreten ist, eben der Zerstörung von ganzen Welten und Zivilisationen, zu ordnen.

Hierbei ist den Überlieferungen zu entnehmen, daß sie die Menschen, die einst ihre Arbeiter darstellten, nun zu Partnern machten und sie durch Zivilisationsregeln in die Eigenentwicklung entließen.  Erst, nachdem die streitenden Götterparteien aufgrund dessen, was sie angerichtet haben sich in Frieden einigten, kam es wieder  zu Götterauftritten auf der Erde mit Einflussnahme in die Menschheit. Offensichtlich hat man sich im galaktischen Frieden darauf geeinigt, die Erde nun als letzten Hort intelligenten Lebens unter Quarantäne zu stellen und nur die Entwicklung zu beobachten, bis die Menschheit so weit wäre, zu den Wissenbringern/Göttern aufzusteigen.

Leider kam eine Spätfolge des galaktischen Krieges dazwischen, die die Erde wieder an den Rand des Vergehens führte. Die Sintflut als außerirdische Eisnebelwolke ungeheuerlichen Ausmaßes, so das es 40 Tage in Strömen regnete und der Meeresspiegel 70 mtr. angehoben wurde und die meisten Menschen ertranken wie auch die Zivilisationsorte der jungen Menschheit erneut zerstört wurden.

Die Überlebenden wurden dann wieder von den Göttern aufgesucht und sie halfen bei einer Art Terraforming der Erde mit, indem sie die Zivilisationszentren auf der ganzen Welt schwerpunktartig anschoben und die Regeln der Zivilisationen erneuerten wie Spuren ihres Wissens für spätere Generationen hinterließen, damit diese dann nach eigener Entwicklung und technischem Verstehen, die Botschaften erkennen mögen.

Und dieser Punkt ist offensichtlich heute erreicht. Die Welt ist im Umbruch. Die Vergangenheit wird zur Realität der Aufklärung und die Wissensbringer melden sich immer offener an und sind ja auch schon wieder da. Und hier schließt sich der Kreis. Die Quarantäne der Erde wird beendet, die außerirdischen Wissensbringer zeigen sich, treten in unser Leben ein und werden die Menschheit auf einen neuen Level des Denkens heben.

Ob dies zu einer höheren Reife der Menschheit führt oder zu einer gesellschaftlichen Welttrennung, hier Raumfahrt dort irdische Zuarbeitung unter Kontrolle, ist offen. Auch wie die Menschheit damit umgehen wird und ob sie ihre Traditionellen Irrtumskriege einstellen mag, ist offen. Die Zukunft dieser Entwicklung ist nicht absehbar. Absehbar ist nur die Aufklärung der Vergangenheit der Erde mit Ihren Katastrophen wie Neuanfängen und der dazugehörigen Zeitabläufe.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s