Weltvernetzte Prähistorie

Weltvernetzte Prähistorie

R. Kaltenböck-Karow, 26. 11. 2013

Die Schule der Neo-Logiker bedient sich in Teilen der Mittel vergleichbar der Forensik, wie auch der Mittel einer vernetzten Wissenschaft heutiger Prägung. Diese geht nüchtern, pragmatisch mit heutigem technisch denkendem Logikverstand an die Dinge heran, die sie sammeln und auswerten.

Die auf die hier zur Frage stehende Auswertung der Funde der Prähistorie, die hier nun mosaikartig gesammelt sind und entsprechend dieser Methode zur Auswertung kommen, helfen Fragen zu beantworten, die ansonsten immer wieder durch viele TV-Sendungen, Bücher, Autoren und außeruniversitäre Forschungen hinterfragt werden. Sie hoffen auf die Anerkennung der Schulwissenschaften was umso merkwürdiger erscheint, als das die außeruniversitäre Forschung oftmals der schulischen Wissenschaft durch eben ungebundene Möglichkeiten, meist voraus sind.  So, als seien die Schulwissenschaften vergleichbar in Glaubensfragen des Papstes nun berufen, als Einzige den Segen wie Absolution zu den gestellten Ergebnissen und Fragen als gut oder schlecht,  zu erteilen.

Hierbei ist die offene Welt wie auch das Internet ein unschätzbarer Fundus geworden. Denn nicht nur aus dem Westen, Südamerika, Afrika, nein auch aus dem ehemaligem Ostblock und insbesondere China wie Asien kommen über das Internet durch private begeisterte Forscher und Anhänger der Archäologie wie Prähistorie Dinge ans Licht der Öffentlichkeit, die oft noch keiner einzigen Würdigung der Wissenschaften zugeführt wurden.

Aufgrund der Vielzahl möglicher Funde wie Hinweise und Unerklärlichkeiten der Prähistorie können wir hier nur beispielhaft Dinge herausgreifen, die jedoch den roten Faden der Schule der Neologiker erkennen läßt und so Vernetzungen ermöglichen, die für eine Antwort ausreichen zu erkennen, einmal war die Geschichte der Menschheit wie des Planeten anders als heute allgemein angenommen und weiterhin leben wir mitten in Fragmenten von Hinterlassenschaften einer fremden Zivilisationsart, die nicht der eigenen Menschheit zuzurechnen ist. Hier sei auch auf die weiteren Aufsätze und Rubriken in www.weltraumarchaeologie.com wie der Literaturabteilung verwiesen, wo weitere Hinweise zu diesem roten Faden zu finden sind.

Deshalb beschäftigen wir uns hier Beispielhaft wie in Ausschnitten mit z. B. Monseratt, Summer, Babylon, Gottesbilder im Tassil, 30.000 Jahre alte Hinterlassenschaften, Schädel einer anderen Zeit, Prähistorischen Pyramiden, Stadt der Riesen  etc. Wir werden erkennen, die Erde war weltweit in einer Zeit miteinander vernetzt, als es die heutige Menschheit in der jetzigen Intelligenzform noch nicht gab, oder wir zumindest noch im Frühstadium der Steinzeit gefangen waren.

So schreibt Prof. Otto Karow (S. 175 Umwelt u. Wanderwege der vor- und frühgeschichtlichen Völker) dazu Folgendes:

„Von ferner Urzeit an verbreiteten sich „Naturvölker“ über alle Gebiete der Erde, wogegen erst im „Steinzeitalter“ seßhafte Völker folgen, auf deren ersten unscheinbaren Siedlungen größere Niederlassungen, Städte, Stadtstaaten, größere Staaten und schließlich „Weltreiche“ entstanden, deren Geschichte „Weltgeschichte“ genannt wurde. Erst noch um ca. 1970 nahm die Wissenschaft an, der Mensch sei so vor ca. 60.000 Jahren aus den Gebieten Süd- und Mittelafrikas entstanden und habe sich von dort über die Welt verbreitet. Wobei die Funde der Steinzeit so herum um 40.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung zu liegen scheinen. Diese Daten haben sich ständig in frühere Perioden verschoben und waren dann ca. bei 100.000 Jahren angekommen ohne jedoch eine Ortsbestimmung vornehmen zu können. Heute geht die Wissenschaft sogar davon aus, die Entstehung des heutigen Menschen liege so ungefähr bei 300.000 Jahre vor unserer heutigen Zeit.

Da der Name Weltgeschichte aber trotz ihres so viel versprechenden Namens nur die Geschichte jener Städte und Staaten seit Beginn schriftlicher Aufzeichnungen (etwa -3000 BC) ist und ihre Historiker nur eine begrenzte Nachbarschaft, nicht aber jene ferner und fernsten Naturvölker und schon gar nicht deren Geschichte bzw. Vorgeschichte kannten, war ihre Geschichte niemals eine Weltgeschichte, sondern nur eine mehr oder weniger beglaubigt Geschichte bekannter Staaten.

Die Entstehung des Menschengeschlechtes, also zunächst eines Geschlechtes von Naturvölkern, wird jetzt meist im mittleren oder oberen Tertiär, im Anschluß an die Entstehung der höheren Tierwelt, der Säuger, vermutet. Ihre ältest erhaltenen unbestrittenen „wirklichen Menschen“ Zugehörigen Überreste gehören jedoch erst dem Quartär an. Es ist dies die Zeit, in der sich ältere Vorgänge, nämlich die Vereisung umfangreicher Teile der Erdoberfläche, zu wiederholen beginnen, der Anfang des Pleistozäns oder „Diluviums“. Von nun an wechselten Kälteperioden, in denen weite Gebiete der nördlichen Erdhalbkugel unter Eis begraben waren, mit Wärmeperioden ab, die weit länger und zum Teil auch wärmer waren, als es die Nacheiszeit ist, in der wir heutigen Menschen leben und der mit einiger Wahrscheinlichkeit auch wieder eine neue Vereisung bzw. Temperaturrückgang folgen wird.“

Neuere Forschungen belegen jedoch, das noch andere Ereignisse mit in die Entwicklung hineinspielen, die eben die Entstehung der heutigen Spezies so um die 300.000 Jahre zurückdatieren läßt. Wie es auch immer war, so ist es jedoch unerheblich für die Betrachtungen der heutigen Menschheit und ihrer Intelligenzwerdung, da diese eben wie vor von Prof. Otto Karow erwähnt, eben in die dort genannte Zeit fällt.

Was also völlig ausgeschlossen werden kann ist der Umstand, als das die Megalithfunde und andere, auch technische Artefakte und Teile, von eben dieser Menschheit stammen können. Denn die sogenannte Zeit der Naturvölker wie der Steinzeitperiode war derart lang, daß die Entstehung von Zivilisationen wie Intelligenzleistungen der Antike, die dem heutigen Genius in nichts nachsteht,  schlicht nicht von dieser Menschheit stammen können. Die ersten Zivilisationsmerkmale von Stadtkulturen reichen einmal gerade nach heutiger Erkenntnis so bis zu 9.000 Jahren zurück. Wobei es Hinweise gibt, sie reichen vielleicht auch bis vor die Zeit der Sintflut zurück, aber auch hier bestenfalls ein paar tausend Jahre mehr. D.h. wir haben es bestenfalls mit einer Zeitspanne von 13.000 bis 14.000 Jahre zu tun. Alle anderen Funde, die der heutigen Menschheit zugeordnet werden können, gehen zwar inzwischen bis auf 40.000 Jahre zurück, sind aber der Steinzeit zuzurechnen.

Was also war die Zeit der Megalithen und des plötzlichen Auftauchens menschlich-kultureller Intelligenz geschuldet? Das erfahren wir heute mit ungläubigem Staunen und heißen universitären Diskussionen, die schon an eine Kampfarena erinnern mag. Denn viele nichtdeutsche Forscher sprechen ganz offen davon, es gibt Kulturmerkmale und Hinweise, die auch in den Überlieferungen der Menschheit festgehalten sind, die eindeutig einmal von einer anderen Spezies sprechen die den Planeten besiedelt hat wie auch der Wissensbringer aus dem All, die zu uns heutigen Menschenkindern herabstiegen und uns die Zivilisation wie das Wissen brachten.

Ohne diese Eingriffnahme hätten auch die frühantiken Großbauten nicht entstehen können. Aus sich selbst heraus mit einer unbeeinflussten Entwicklung hätten die Menschen ihre Stadtstaaten, Städtchen wie auch Tempel nicht in dieser Perfektion wie Glanz und Gloria erbauen können, da es ein völliger unnatürlicher Vorgang ist, Entwicklungen erst mit Perfektion und Größe zu beginnen, um dann in normale Verhältnisse einer angepassten Baukultur einzutreten. Denn es ist eindeutig, nachdem die Menschen auf sich selbst gestellt und ihrem Schicksal überantwortet wurden, wurden auch die Bauten kleiner. Erst sogar weniger Kunstvoll, bis man auch diese Dinge in den Griff bekam.

Betrachten wir nun die Vormenschenzeit und gefundene Hinterlassenschaften, so ist nicht mehr zu bestreiten, wir haben es hier mit einer Baukultur ohne Hinweis auf Ihre Erbauer zu tun, die jedoch dazu in der Lage waren sich den Rohstoff Erde mit ihren Felsen in einer Weise nutzbar zu machen, zu der die heutigen Menschen bis heute nicht in der Lage sind. Und sie weisen auf ein Alter hin, das weit vor 30.000 Jahren zu datieren ist. D.h., es hat sogar Überschneidungen in der Entwicklung und Einflussnahme zur heutigen Menschheit gegeben. Was ja auch in allen Altüberlieferungen, Sagen, Legenden wie Religionsschriften der Menschheit vermerkt ist. Wir sind heute soweit, auch diese Überlieferungsteile relativ wörtlich zu nehmen und die Funde der frühesten Zeit nun auch hier in eine Wechselbeziehung zu stellen. Denn diese Uraltfunde, die nicht in die heutige Menschheitszeit passen, bekommen so eine natürliche Erklärung. Und wenn diese noch so erstaunlich ist.

Was also war in der Vorzeit geschehen. Handelte es sich um eine andere irdische Spezies, die durch Weltkatastrophen, von denen ja zwischenzeitliche mehrere belegt sind, vergingen oder handelte es sich um Kolonisten aus dem All, die bis zu den Zeiten der Dinosaurier und davor die Erde aufsuchten? Es sieht so aus, als würden beide Fälle zutreffen. In jedem Falle jedoch waren Wissensbringer aus dem All auf der Erde, die den Frühmenschen gelängt, beeinflußt wie verändert haben. Und aus diesen Entwicklungen sind wir heutigen Menschen hervorgegangen, die sich gerade anschicken, zu den ehemaligen Göttern aufzusteigen. Wenn diese nicht sogar wieder hier sind und bereits ihren Auftritt mit den heutigen Großmächten verhandeln. Denn sie werden sich auf Dauer wohl kaum ausschließen lassen.

Um nun den roten Faden zu erkennen, werden wir unser Hauptaugenmerk auf geologische, architektonische wie Forschungen aus der Planetenforschung setzen, die frei von sonstiger Schulmeinung archäologischer Dogmenerklärung ist, doch einen größeren Zusammenhang belegen helfen kann.

So kennen wir aus Überlieferungen die Berichte von „Recken der Urzeit“ wie „Riesen“, die bis heute eigentlich in den Bereich von Mythen, Märchen wie Metaphern der alten Schriften, angesehen wurde. Überraschend wie unangenehm jedoch für die Forscher ist, nun finden sich auch für diese Quellen der alten Überlieferungen  Belege, die alten Texte geben Auskunft von Dingen, die in der Tag in alten Zeiten Bestand hatten:

 

Die Zeit der Riesen

“Verlorene Stadt der Riesen”? Neu entdeckter Pyramidenkomplex im Dschungel von Ecuador


Sott.net


Fr, 08 Nov 2013 12:26 CST

 



 

© Eart4All
Mysteriöser Fund im Amazonas-Regenwald

 


Sicherlich haben Sie bereits von den Legenden über Riesen gehört und von den diversen Funden von Riesenskeletten. Forscher im ecuadorischen Amazonas-Dschungel sind auf einen Pyramidenkomplex gestoßen, der selbst den Bewohnern der Gegend bisher unbekannt war und es wird vermutet, dass es sich hierbei um die “verlorene Stadt der Riesen” (Ciudad Perdida de los Gigantes) handeln könnte. (….)

 

Die Stadt der Riesen

http://latina-press.com/news/166277-verlorene-stadt-der-riesen-forscher-finden-hinweise-im-dschungel-von-ecuador/

 
Schädel einer anderen Zeit
Giuliana De Sia Chiara

 

Perfectly preserved 1.8 million-year-old skull ‘could re-write history of human evolution’

www.independent.co.uk

described it simply as “an iconic fossil”.
Scientists have revealed one of the most dramatic discoveries in human origins with a perfectly preserved fossilised skull of an ape-like man who lived about

Weiter wollen wir unseren Blick auf prähistorische Hinterlassenschaften lenken, die irgendwie in Zusammenhang stehen. Nehmen wir nun die nach wie vor ungeklärten Hinterlassenschaften von Monseratt, Sumer, Babylon uvm, so erkennen wir, auch hier handelt es sich meist einmal um Merkmale der Zeit der Megalithen, von denen wir außer der ungeheuerlichen Größe von Steinmaterial, welches hier zur Anwendung kam, nichts wissen.

Etwas Anderes ist es mit den Sumerern und Babylon. Neuerdings nun auch Göbelki Tepe. So haben wir von den Sumerern zumindest Hinweise auf Kontakte mit Wissensbringer und Technikzeiten, die bis vor die Sintflut reichen, wovon berichtet wird.  Ähnlich verhält es sich mit den Überlieferungen aus Babylon und den Assyrern. Wie auch Hinterlassenschaften aus Süd- wie Mittelamerika und sonst wo auf der Welt. Es sind inzwischen so viele Hinterlassenschaften aufgetaucht die noch gar keine wissenschaftliche Beachtung fanden jedoch von Zeiten berichten, die einfach nicht zur Menschheit passen wollen, das zunehmend auch Forscher aus der universitären Schule darauf  kommen, es gab eine technische Zeit vor unserer Zeit, die nichts mit der heutigen Menschheit zu tun hat.

 

Götterbilder im Tassili-Gebirge, Afrika

 

Tassili, Sahara Wüste, vor Tausenden von Jahren, die es, von Flüssen und sehr gute animales.es d besiedelt war, Ekomo Lleagaron die Geschichte gibt und mehr als 2000 Höhle Zeichnungen in der kuevas

Rätselhafte Bilder erinnert kommandierenden Piloten, das Fresko Die Kreuzigung Christi” in der Visoki Decani Kloster im Kosovo.


Enigmáticas imágenes que recuerdan a pilotos comandando naves aéreas, del fresco “La Crucifixión de Cristo”, en el monasterio Visoki Decani, en Kosovo.


30.000 Tausend Jahre alte Figuren  schon 1939 in Europa gefunden!

 

Chronik-Fotos

A lion-headed figure, first called the lion man (German: Löwenmensch, literally “lion human”), then the lion lady, is a mammoth ivory sculpture that is the oldest known zoomorphic (animal-shaped) sculpture in the world and one of the oldest known sculptures in general. The figurine was determined to be over 30,000 years old, associated with the archaeological Aurignacian culture (Cro magnon), and was succeeded by the Solutrea

Alejandro Vega Ossorio
 
Siempre me preguntaron como entrar al famosos Cerro Uritorco en Cordoba, Argentina…pues esta es la entrada
Ich wurde immer gefragt, wie das Eingeben der berühmten Cerro Uritorco in Cordoba, Argentinien…, denn dies der Eingang ist (Übersetzt von Bing)
Alien-Technologien
Brien Foerster
http://hiddenincavideos.com/featured/puma-punku-ancient-alien-technology-from-12000-years-ago/

 

Puma Punku: Ancient Alien Technology From 12,000 Years Ago?

hiddenincavideos.com

Hidden Inca Videos -Puma Punku: Ancient Alien Technology From 12,000 Years Ago? –

etc., etc., etc…..

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s