Das Umdenken hat begonnen!

aus: http://www.weltraumarchaeologie.com/Universit.ae.res.htm

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

 

Das Umdenken der Schulwissenschaften.

R. Kaltenböck-Karow, Autor 27. 06. 2014

Man beginnt, in die richtige Richtung zu gehen. Nämlich in die echte „Weltraumarchaeologie“, wie sie in www.weltraumarchaeologie.com beschrieben steht.

27. 06. 2014

http://www.weltraumarchaeologie.com/WA_AKADEMIE.htm

siehe hierzu diesen mit google übersetzen Artikel aus Portugal!

http://www.sciencedaily.com/releases/2014/06/140623092326.htm

 

Diese Woche wird ein Entwicklungsfeld der Forschung, die astronomischen Techniken mit dem Studium der alten Menschen gemachte Eigenschaften und die umliegende Landschaft übergeht in der National Astronomy Meeting (NAM) 2014 in Portsmouth hervorgehoben. Von der “Kristall-Pathway”, die Steinkreise Links auf Cornwall Bodmin Moor zu Stern ausgerichtet Megalithen in Mittelportugal sind Archäo-Astronomen Beweise finden, dass der Jungsteinzeit und der Bronzezeit Menschen waren akuten Beobachter der Sonne, als auch der Mond und die Sterne, und dass sie eingebettet astronomische Referenzen innerhalb ihrer lokalen Landschaften.

“Es gibt mehr zu Archäo-Astronomie als Stonehenge”, sagt Dr. Daniel Braun von der Nottingham Trent University, die Updates auf seine Arbeit an der 4000-jährigen astronomisch ausgerichtet stehen Stein auf Gardom Rand in der britischen Peak District präsentieren wird. “Moderne Archäo-Astronomie umfasst viele anderen Forschungsbereichen wie Anthropologie, Ethno-Astronomie und sogar Bildungsforschung. Es hat sich von seinen Anfängen trat spekulativ und platziert sich fest auf dem Fundament von statistischen Methoden. Allerdings hat diese rein wissenschaftlichen Ansatz seine eigenen Herausforderungen, die durch umfassende humanistische Einflüsse und Inbetriebnahme der Forschung in Zusammenhang mit lokalen Kulturen und Landschaft überwunden werden müssen. “

In Reaktion auf diese mehr Quer befruchteten Ansatz werden einige Forscher vorgeschlagen, um das Feld “Skyscape Archäologie ‘umbenennen. Dr. Fabio Silva, der UCL und Mitherausgeber des kürzlich gegründeten Zeitschrift für Skyscape Archäologie, sagt: “Wir haben viel zu gewinnen, wenn die Felder der Astronomie und Archäologie zusammen kommen, um eine umfassendere und ausgewogenere Verständnis der europäischen Megalithen und die Gesellschaften, die baute sie. Archäologen müssen einige Grund beobachtenden Astronomie lernen, aber archäo-Astronomen haben auch mehr mit dem archäologischen Befund zu engagieren und fragen verschiedenen Forschungsfragen. Es ist nicht mehr genug, einfach sammeln Orientierungsdaten für eine große Anzahl von Denkmälern zu verbreiten über weite Regionen und suchen breiten Muster. Zusätzlich können archäo-Astronomen ihre Annahmen über moderne Konzepte der Präzision und Symmetrie-Achse nicht stützen, es sei denn, dies kann unabhängig nachgewiesen werden. um zu verstehen, was Ausrichtungen soll prähistorischen Menschen und warum sie beschlossen, zu integrieren sie in ihren Strukturen, brauchen wir, um Muster und Wechselwirkungen zwischen Strukturen, Landschafts-und Himmelslandschaft zu identifizieren. “

Silva Studien der europäischen Megalithen konzentrieren sich auf 6000-jährige Tätigkeit Winter-Websites und Megalith-Strukturen in der Mondego-Tal in Zentralportugal. Er hat festgestellt, dass die Eingangskorridore aller Ganggräber in einem bestimmten necropolisare mit der saisonale Anstieg über den nahe gelegenen Bergen der Stern Aldebaran, der hellste Stern des Stiers ausgerichtet ist. Diese Verbindung zwischen dem Erscheinen der Sterne im Frühling und die Berge, wo die Dolmen Bauer würden ihre Sommer verbrachten hat Echos in der lokalen Folklore, wie die Serra da Estrela oder “Gebirge der Star” erhielt seinen Namen von einem Mondego Tal Hirten haben, und seinen Hund nach einem Stern.

Pamela Armstrong, der University of Wales Trinity St David, integriert die Idee der Himmelslandschaft in ihrer Arbeit auf die besten Steinkammergräber in Großbritannien, in den Norden Cotswolds. Neoltihic Menschen begraben ihre Toten in diesen Erdhügeln, sie können aber auch ihre Gräber zu wichtigen Punkten des Mondes, Sonnen-und Stern Anstieg orientiert und auf ihren lokalen Horizont gesetzt. Ihre Arbeit wirft ein Licht auf, ob diese neolithischen Siedler praktiziert eine andere Astronomie zu der der Mittelsteinzeit Jäger und Sammler, die sie auf dieser Landschaft voraus.
WERBUNG

Zusätzlich haben Brian Sheen und Gary Cutts des Roseland Observatory zusammen mit Jacky Nowakowski, der historischen Umwelt Service Cornwall Rat arbeitete, eine wichtige Bronzezeit Astro-Landschaft, die sich über mehrere Quadrat Meilen auf Bodmin Moor in Cornwall zu erkunden. In seinem Herzen liegen Großbritanniens einzige dreifache Steinkreise, The Hurlers, von denen zwei durch die 4000 Jahre alte Granitpflaster , nannte die Kristall-Bahn verbunden. Das Team hat bestätigt, dass Bewohner der Bronzezeit verwendet einen Kalender durch die Bewegungen der Sonne gesteuert. Die vier Himmelsrichtungen werden zusammen mit den Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen markiert.

. “Die Pfeifer stehen Stein Ausreißer zu den wichtigsten Kreise Beim Stehen zwischen den Steinen, eine rechts und der andere nach links, schaut man nach Norden und Süden, wenn das Futter sowohl nach oben, einer nach Osten und Westen”, sagt Sheen. “Wir denken, dass auch die drei Kreise, die die Hurlers Denkmal umfassen kann auf dem Boden aus, um den Gürtel des Orion ähneln verlegt werden. Weit davon entfernt, drei isolierten Kreisen auf dem Moor sie in eine Landschaft verbunden sind.”

Andere Forscher präsentieren in der Sitzung gehören Liz Henty von der University of Wales Trinity St David Berichterstattung über Tomnaverie Recumbent Stone Circle in Schottland und Dr. Frank Pendergast von Dublin Institute of Technology diskutieren ein Ganggrab bei Knockroe in County Kilkenny, Irland.

Prof. Richard Bower von ICC / iMEMS Durham University wird ebenfalls anwesend Computer-Modelle des Universums auf der Grundlage einer Text 13. Jahrhundert von Robert Grosseteste, Bischof von Lincoln, und zeigen, wie die Links zu den heutigen Konzepten der multiplen Universen.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s