Zeitzuordnungenalter Kulturen am Beispiel Göbelki Tepe

hier finden sie Zeugnisse wundervoller Archäologischer Funde, die aus der Prähstorie wie der Antike zu uns herüberwinken und meist auf Ihre Botschaftsübersetzungen warten:

http://www.weltraumarchaeologie.com/Arch.ae.ologische-Zeugnisse.htm

Zeitzuordnungen alter Kulturen am Beispiel Göbelki Tepe

R. Kaltenböck-Karow, 05. 10. 2014

Wir haben immer wieder das Problem, keine Angaben über Alter von prähistorischen Bauten zu haben wie z.B. im Nahen Osten, Ägypten und hier eben auch Göbelki Tepe. Dabei sehen wir die Zeitzuordnungen vor unseren Augen. Sie dokumentieren sich in den astronomischen Angaben.

Nehmen wir z.B. diese Stele von Göbelki Tepe, so können wir diese nur im astronomischen Kontext übersetzen und begreifen. Hierbei sehen wir z.B. wie so häufig im Zusammenhang mit den Wissensbringern die „Handtasche“ die weltweit im Zusammenhang mit diesen Besuchern/Wissensbringern oder Göttern, wie auch immer sie interpretiert werden zu sehen sind, finden. Und offensichtlich handelt es sich dabei um ein Gerät, das der Kommunikationsübersetzung dient. Also der Sprachverständigung.

Wir sehen aber auch im Bild einmal linker Hand einen sogenannten“Vogelmenschen“, der mit einer Kugel jongliert. Dieses Bild ist uns auch nicht so fremd, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Denn das Vogelmenschmotiv finden wir ebenfalls weltweit im Zusammenhang der alten Mythologien, sei es bei den Ägyptern, den Inkas, Mayas oder sonst wo auf der Welt der Prähistorie. Und wir entdecken Sternenzeichen, die offensichtlich aus der Vorzeit der Menschheit herrühren wie sie uns heute noch geläufig sind.

Ganz deutlich wird es bei diesen anhängenden Bildern wo wir einmal den Stier mit dem Planetenemblem zwischen den Hörnern erkennen, dann den Widder mit ähnlichem Gestirn zwischen den Hörnern wie darunter das Zeichen für das Sternenbild des Orion, was wir aus ägyptischen Quellen kennen. Der Widder hier wird ist jedoch in Göbelki Tepe gefunden und wird mit 10.000 Jahren ca. angegeben. Neuste Untersuchungen verlegen Göbelki Tepe schon auf ca. 12 – 14.000 Jahre. Wobei vor ca. 12.900 Jahren eben die Sintflut stattfand, die alles wegspülte, überflutete oder unter Sand begrub.

Göbekli Tepe Turkey

Zeitraum

Zeitalter (Äon)

Archetyp

Gottesbild

6630 bis 4470 v. Chr.

Zwillings-Zeitalter

Jäger und Sammler

Naturgötter

4470 bis 2310 v. Chr.

Stier-Zeitalter

Bauern

Naturgötter

2310 bis 150 v. Chr.

Widder-Zeitalter

Krieger

antiker Polytheismus

150 v.Chr. bis 2010 n. Chr.

Fische-Zeitalter

Mystiker

christlicher Monotheismus

2010 bis 4170 n. Chr.

Wassermann-Zeitalter

Humanisten

Das Göttliche im Menschen

1 Weltenmonat = 2.160 Jahre, 1 Weltenjahr = 25.920 Jahre

Aus den Forschungen in Ägypten wissen wir die Zuordnung des Stieres anhand auch der Königsdynastien relativ sicher zuzuordnen. Hierbei fällt die Zeit des hier gezeigten Stieres richtig zugeordnet in den Zyklus 4400 bis 23100 BC. Mit fließendem Übergang. Jedoch sind diese Sternenzeichen in allen Kulturen weltweit auch mit der Zeitlegung eines Äon, festgestellt.

Anhand dieser Zuordnung wie der sonstigen Zuordnungen in der Stele von Göbelki Tepe, läßt sich also noch mehr ablesen. Wir haben jedoch mit Göbelki Tepe das Problem, das das Sternenzeichen des Widders nach dem Stier kam und folglich in das Zeitfenster von 2300 bis zu Christi Geburt reicht. Und heute leben wir im ausgehenden Zeitalter des Fisches,was wir aus der christlichen Religion her kennen.

Da Göbelki Tepe also mit Sicherheit nicht in das Zeitfenster 2300 BC bis Christi Geburt, also der Zeitenwende zu heute paßt, kann es also nur weit davor gewesen sein. Und so kommt eigentlich nur eine Überlegung in Betracht. Der Zyklus ist einmal herumgelaufen sein. Wir haben es also mit 25.920 Jahren plus einem Äon zu tun (Stier-Zeitalter einmal hinzugerechnet) So kommen war praktisch auf 28.000 Jahre. Und so alt können wir heute für jeden nachrechenbar, das Alter für Göbelki Tepe auf diese Zeit annähernd festlegen. Vorausgesetzt, es wäre noch einmal ein voller Zyklus hinzu addieren, was im Bereich des Möglichen wäre. Denn wir wissen von den Geologen, die die Spuren an der Sphinx in Ägypten untersucht haben, man schätzt die Gizeh-Anlage auf nunmehr 45.000 Jahre. Und sollte diese Anlage mit Göbelki Tepe im Zusammenhang stehen, so könnte man ohne in Konflikt mit den Zeitangaben wirklich zu kommen, in der Tat den Zyklus noch einmal herumlaufen lassen. Dann wären wir bei ca. 56.000 Jahren, wofür es auch schon Schätzungen aus Wissenschaftskreisen gibt, die jedoch nicht diesen Zuordnungsweg gegangen sind.

Noch einmal zur Figur, die mit dem Ball jongliert. Diese Figur jongliert nicht mit einem Ball, sondern gibt den Hinweis (Vogelmenschmotiv), sie kommt von einem anderen Planeten. Und dieser Planet könnte im Sternenzeichen des Krebs angesiedelt gewesen sein und von der Erde aus gesehen, er einmal im Bild des Krebses zu finden gewesen sein dürfte. Schauen wir und die Dreiecksmotive oberhalb der Figur an mit der Mittellinie, so finden wir unten fünf Zacken und Oben zehn Zacken wie dazwischen die Linie. Und links davon ohne Fortsetzung der Linie, wiederum vier Zacken.

Das hat schon etwas Seltsames, lassen sich doch alle diese Zacken mit Figur und Ball, wie der Mittellinie astronomisch aufklären.

Im Altertum hat man immer mit zehn Planeten unseres Sonnensystems gerechnet. Wobei der Planet NUT/NUN, dem heutigen Asteroidengürtel entsprechend, der fünfte Planet vor der Sonne war. Also von außen gerechnet haben wir fünf Planeten bis zu NUT/NUN. Von der Sonne aus gesehen haben wir vier Planeten vor NUT/NUN. Eine wohlbekannte Berechnungs- wie Darstellungsart auch heute noch. Und es ist der Hinweis, dieser Planet war einst die Heimat der sogenannten Vogelmenschen, die hier auf der Erde = GEB, Kolonie nahmen und hier eine neue Zivilisation begründeten.

Leider haben wir hier keine weitere Einsicht zu mehr Information aus dieser Stele, da damit das ganze dargestellte Drama noch nicht abgeschlossen ist. Wir wissen aus anderen Quellen, das die Erde irgendwann aufstieg und die neue wirkliche Heimat der NUT/NUN`s erst einmal der Mars als dritter Planet wurde, der jedoch seine Position verlor. Diese wurde dann von der Erde eingenommen. In Zeiträumen, die sicherlich Älter sind als die heutige Menschheit. Es ist also aufgrund dieser Funde anzunehmen, das das hier nur ein Hinweis darauf ist, wann hier eine Kultur bestand und wann diese Wesenheiten hier z.B. das Gizeh-Plateau schufen wie eben auch Universitäten, die Menschen lehrten wie vielleicht zur heutigen Form ummodelierten und Ihnen die eigene Geschichte als Hinterlassenschaft in Stein, Bild und Wort vermittelten.

Diese Entwicklung wurde jedoch wieder einmal unterbrochen durch Ereignisse, die vielleicht so weit zurück liegen, das die kosmischen Kriegsereignisse nunmehr die Geschichte einholte wie die Erde fast vernichtete. Die Sintflut aus dem Ergebnis des kosmischen Krieges wie des Verlustes der Marsatmosphäre, seines Magnetfeldes wie seiner Wassermassen, die zu Eisnebel gefroren, irgendwann von der Erde eingefangen wurden und nun abregneten.

All diese Dinge sind in Stein und den Bildern versteckt. Und es sind auch die Hinweise dort enthalten, wohin diese Wesenheiten, die die Raumfahrt beherrschten, nach diesen Katastrophen wie Fastauslöschungen ihrer Art, hin auswanderten. Wir finden also Hinweise auf den Orion, den Löwen wie hier in dieser Stele, den Krebs. Und in den Zivilisationsanleitungen versprachen sie der Menschheit, irgendwann zurück zu kehren. Und so wie es heute aussieht, ist die Zeit reif.

Die Rückkehr findet offensichtlich gerade statt, wie die Menschheit gerade darauf eingeschworen wird. Über zunehmend in verstärktem Maße der Medien, des Internets wie der immer weniger zensierten fantastischen Funde von Weltraumarchaeologie vom Mond, Mars wie einiger Monde der Planeten unseres Sonnensystems.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s