Die Unzulänglichkeit der Schularchaeologie im Zusammehang vn Realität und Märchen

http://www.weltraumarchaeologie.com/R.ae.tselhaftes.htm

…………………………………………………………………………………………………

Die Unzulänglichkeit der Schularchaeologie im Zusammenhang von Realität und Märchen

R. Kaltenböck-Karow, Autor – 07. 10. 2014

Vorweg muß zu Gunsten der Schularchaeologie betont werden, sie leisten im Prinzip eine tolle Arbeit. Viele Archäologen sind mit vollem Eifer und Einsatz und in teilen unter unsäglichem Mühen wie Anstrengungen dabei, sich in die Geschichte der Kulturen der Menschheit buchstäblich zu graben.

Chonik-Foto

Viele Archäologen der beginnenden Archaeologie, die speziell unter Napoleon mit dem Ägyptenfeldzug begann und auch so die Ägyptologie begründete, waren noch den Dingen der Funde und Schriften wie Bildtexten unvorbelastet und zugänglich. Viele von Ihnen, auf die man auch heute noch zurück greift, hatten auch kein Prolbem damit, staunend vor den Funden wie Überlieferungen zu stehen, die Kunde von Götter aus dem Himmel gaben. Erst die Annahme wie Übernahme einer universitären Gestaltung dieser Ägyptologie wie der damit einsetzenden Euphorie für Archaeologie führte dann zu einer gesteuerten Aussagegestaltung in fast ideologischer Form, die sich dann zu einem Dogma der etablierten Professoren entwickelte. .

Diese, die derzeit durch Europa den Ton für die Welt angaben, kanalisierten diese Forschungen wie Funde und deren Aussageangaben dann in einer Weise, die ihrem katholisch geprägtem Weltbild entsprachen nach dem Motto: „was nicht sein darf, kann nicht sein“ Man war also, eigentlich sogar bis heute von dem Gedanken beherrscht, diese Menschheit als Homo Sapiens sei derart einmalig im Universum, heute nur noch in unserem Sonnensystem, das ein anderer Gedanke, der in den alten Überlieferungen von Bildern, Legenden, Mythen wie Religionen eingebettet liegt, schlicht nicht sein kann.

Im Ergebnis erfanden dann die Archäologen, um sich nicht vor Ihren Professoren zu blamieren oder im vorausschauenden Gehorsam eines bestehenden Weltbildes das Dogma, das Alles, was an Funden der Antike und sonstigen Ungereimtheiten von Figuren und Bildnissen wie Textbildern hdie Buddelei hergab, schlicht in freier Erfindung mit Märchen belegt wurde die einer reinen Spekulation entspringen, die den „Grimmschen Märchen“ in keiner Weise nachstehen.

Alles, was bis heute sonst wie zwischenzeitlich gefunden wird und nicht mehr den gewohnten Zuordnungen beizulegen ist, wird dann entweder schlicht übergangen, umfrisiert, dämonisiert, geleugnet, mit Fälschungsaussagen belegt oder einem Kult, Tempelriten, Cargo-Kult, Mythen wie Legenden zugeordnet, damit das bekannte Weltbild nur nicht in`s Wanken gerät. Dabei ist die universitäre Wissenschaft in diesen Fragen lange gespalten. Einmal in den Gebieten, die der katholischen Denkweise nicht unterliegen wie nun auch im westlichen Milieu der Wissenschften, die sich endlich öffnen wie die alten Überlieferungen in ihre Überlegungen der archäologischen Erkenntnisse einbeziehen und so zwangsläufig zu Ergebnissen neigen, die die außeruniversitäre Forschungen lange belegt haben. Eine Annäherung der Erkenntnisse sind als eingeleitet, auch wenn die universitäre Forschung nach wie vor so tut, als seinen Sie die Erfinder dieser Idee und gäbe es die Komplementärforschungen überhaupt nicht.

Chronik-Foto

Der Grund könnte darin begründet sein, das wir drei Arten von Forschungsgruppen vorfinden. 1. die universitären Forschungen. 2. Die Grenzwissenschaften, die sich thematisch vorwagen jedoch immer auf die Anerkennung der universitären Forschung schielen und 3. die außeruniversitäre Forschung, die sich in völliger Freiheit der Forschung, der Logik wie des Denkens befindet und die Ergebnisse von Anfang an auch in ein ganzheitliches Denken wie Forschungsbegründung stellt. Und jüngst wird genau diese Forschung, eben durch die als „Weltraumarchaeologie“ in Deutschland entwickelte neue Forschungsdisziplin beschrieben, bestätigt.

Die Vergangenheit der irdischen Zivilisationsentwicklung des Homo-Sapiens wie seines Werdeganges sind ohne die Wechselwirkungen erdgeschichtlicher Entwicklungen, Katastrophen wie Vorkommnisse und geschichtlicher Entwicklung des Sonnensystems wie seiner Legenden, Funde auf den Planeten wie irdischen Hinterlassenschaften aus Zeiten, als an den heutigen Mensen überhaupt noch nicht zu denken war, gar nicht vorstellbar. D.h. letztendlich, die Erkenntnisse aus dieser Forschung wie Sichtweite erklärt 1. so Einiges, was bis heute keiner Erklärung zugeführt werden konnte, wie es 2. auch ein völlig neues Verständnis der eigenen Spezies wie neues Weltbild in Verantwortung für die Menschen dieses Planeten in Fragen des Glaubens, Überlebens wie der Verantwortung aus sich selbst heraus, entwickeln dürfte.

Es wird Zeit, das diese Erkenntnisse Allgemeingut werden, die Universitäten ihre Fesseln ablegen und dazu beitragen, die Menschheit auf einen neuen, zivilisierteren Level zu heben.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s