Fragen zur Zeitskalen

http://www.weltraumarchaeologie.com/Arch.ae.ologische-Zeugnisse.htm

………………………………………………………………………………………………………………………………………………
Eine Überarbeitung von Zeitangaben:

R. Kaltenböck-Karow, Wissenschaftsautor

16. 08. 2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Geologische_Zeitskala

Die geologische Zeitskala ist eine hierarchische Unterteilung der Erdgeschichte. Sowohl die Hierarchie-Ebenen als auch die Zeitabschnitte sind benannt. Die älteren Zeitabschnitte („Präkambrium“) sind hierbei weniger fein untergliedert als die jüngeren, und ihre Unterteilung erfolgt ausschließlich anhand tektonischer Phasen. Mit Beginn des Phanerozoikums („Zeitalter des sichtbaren [tierischen] Lebens“) vor 541 Millionen Jahren setzt der kontinuierliche Fossilbericht ein, der mit den Methoden der Biostratigraphie eine differenziertere Einteilung ermöglicht. Die Grenzen der Zeitabschnitte werden mit den Methoden der Geochronologie, hauptsächlich radiometrisch, mit einem absoluten (numerischen) Alter belegt.

Konventionell wird die zeitliche Abfolge von unten nach oben dargestellt, so wie die Serien der Sedimentgesteine innerhalb eines idealisierten, tektonisch ungestörten Gesteinsprofils anzutreffen sind.

Eine international verbindliche Einteilung der geologischen Zeitskala wird von der International Commission on Stratigraphy (ICS) vorgenommen. Die Tabelle rechts zeigt die stratigraphischen Einheiten nach ICS-Standard in kompakter, nicht maßstäblicher Darstellung (die Einheiten der beiden untersten Hierarchieebenen sind nicht mit enthalten). Eine ausführlich kommentierte Tabelle ist hier zu finden.
Zivilisationsspuren

Äonothem Ärathem System Alter
(mya)
Phanerozoikum
Dauer: 541 Ma
Känozoikum
Erdneuzeit
Dauer: 66 Ma
 

Quartär

2,588–0

 

Neogen

23,03–2,588

 

Paläogen

66–23,03

Mesozoikum
Erdmittelalter
Dauer: 186,2 Ma
 

Kreide

145–66

 

Jura

201,3–145

 

Trias

252,2–201,3

Paläozoikum
Erdaltertum
Dauer: 288,8 Ma
 

Perm

298,9–252,2

 

Karbon

358,9–298,9

 

Devon

419,2–358,9

 

Silur

443,4–419,2

 

Ordovizium

485,4–443,4

 

Kambrium

541–485,4

Prä­kambrium

Dauer: 4059 Ma

Proterozoikum
Dauer: 1.959 Ma
Neoproterozoikum
Jungproterozoikum
Dauer: 459 Ma
 

Ediacarium

635–541

 

Cryogenium

850–635

 

Tonium

1.000–850

Mesoproterozoikum
Mittelproterozoikum
Dauer: 600 Ma
 

Stenium

1.200–1.000

 

Ectasium

1.400–1.200

 

Calymmium

1.600–1.400

Paläoproterozoikum
Altproterozoikum
Dauer: 900 Ma
 

Statherium

1.800–1.600

 

Orosirium

2.050–1.800

 

Rhyacium

2.300–2.050

 

Siderium

2.500–2.300

Archaikum
Dauer: 1.500 Ma
Neoarchaikum
Dauer: 300 Ma

2.800–2.500

Mesoarchaikum
Dauer: 400 Ma

3.200–2.800

Paläoarchaikum
Dauer: 400 Ma

3.600–3.200

Eoarchaikum
Dauer: 400 Ma

4.000–3.600

Hadaikum
Dauer: 600 Ma

4.600–4.000

Zivilisationsspuren:

schauen wir auf diese heute gültigen Zeitskalen, so ist die heutige Zivilisation mit dem Beginn der Antike, auch wenn diese ständig weiter in die Vergangenheit rutscht, bis heute ca. 12.000 Jahre alt mit z.B. Göbelki Tepe.

Wir haben aber auch Aussagen von Archaeologen aus dem asiatischen wie russischem Raum, die dortige Pyramidenkomplexe auf 23.000 Jahre datieren. Alles in Allem jedoch ein sehr geringer Zeitrahmen.

Schauen wir auf die Menschenentwicklung so wie heute bekannt, so nehmen wir die Datierungen aus den Steinzeiten als Vergleich hinzu:

Altsteinzeit oder Paläolithikum

Die Altsteinzeit umfasst den größten Teil der Menschheitsgeschichte. Das Early Stone Age in Afrika begann vor etwa 2,6 Millionen Jahren. Der altpleistozäneFundplatz Dmanissi in Georgien belegt vor etwa 1,8 Millionen Jahren die erste Auswanderungswelle aus Afrika. In Europa sind früheste Nachweise von Hominiden etwa 1,1 Millionen Jahre alt (Sierra de Atapuerca, Spanien), in Mitteleuropa vor etwa 600.000 Jahren mit dem Unterkiefer von Mauer. Die Altsteinzeit endete mit dem Übergang vom Pleistozän zum Holozän vor etwa 12.000 Jahren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Steinzeit#Zeitliche_Abgrenzungen

Und nun wird es richtig spannend. Denn wir haben hier Angaben, die kolledieren mit der Wirklichkeit. Woran das liegt, ist bis heute schwer abzuschätzen. Aber wahrscheinlich liegt die Hauptursache an einem falschen Ansatz. Denn der heutige Ansatz für diese Zeitfenster basiert auf der Annahme, das die Entwicklung des Homo Sapiens wie hier dargestellt, eben auf diese Zeitspanne zurück geht und es die einzige Entwicklung von Wesenheiten auf dem Erdball ist.

Bei der Zeiteinteilung wurden also im Wesentlichen Pflanzenfunde als Zeitmesser zurgrund gelegt und an zweiter Stelle Tektonikergebnisse wie Erdschichten. Aus diesen Gesamtergebnissen wurden dann wenn man so will, die Zivilisationsentwicklungen des heutigen Menschen wie seiner Kulturen hergeleitet.

Wir sprachen vorher jedoch vom falschen Ansatz dieser Zeitfenster. Und dieser falsche Ansatz spiegelt sich in folgenden Tatsachen wieder, wobei wir einmal die Mythen zu Rate ziehen wie aber auch Funde in Versteinerungen, die schlicht eine andere Sprache sprechen als die bis heute gültigen Festlegungen. Will man diese Widersprüche auflösen, so geht es nur so, indem man die Mythen entkernt, auf ihre geschichtliche Uraussage reduziert und diese wiederum mit unerklärlichen Zivilisationsspuren in Zusammenhang bringt wie auch den sonstigen Überlieferungen in Mythen und Religionen, um hier eine schlüssige Erklärung zu finden.

Der Spaß dieser ganzen Angelegenheit ist einfach, wir haben in Gesteinsformationen heute gefunden bis zu 585 Millionen von Jahren hochtechnische Artefakte mit Abstufungen bis zu 20 Millionen Jahren und noch bis zur Mittelsteinzeit und bis zur belegten Sintflut von vor 12.980 Jahren, die gar nicht nach diesen bisherigen Zeiteinteilungen da sein können.


Fund in Texas  cva. 245 Mill. Jahre alt


Südafrika 1.8 Millionen Jahre ?


Schraubeneinschluß Russland 345 Mill. Jahre?

Technikteil Russland ca. 300 Mill. Jahre?


Hightech-Teil, Russland ca. 585 Mill. Jahre u. A.
Was sagen uns aber diese Widersprüche. Sie sagen uns ziemlich deutlich, die pflanzliche Zeiteinteilungen wie aber auch die geologischen Zeiteinteilungen dürften ziemlich stimmig sein. Nur, sie lassen keine Rückschlüsse auf zivilisatorische Entwicklungen auf dieser Erde zu. Denn die Fundskala der Entwicklung des heutigen Homo Sapiens mit seinen Abstufungen werden ebenfalls stimmig sein. Aber auch das besagt nicht viel, da es in jedem Falle unabhängig von zivilisatorischen Vorkommnissen, welcher Art auch immer, Paraellentwicklungen gegeben hat. Und das darf man als gesichert voraussetzen.

Denn wir haben einmal die Mythen von mehreren Menschheiten auf unserem Planeten, was bei einem Alter von 4.3 Milliarden Jahren nichts Überraschendes sein sollte. Und wir haben die Beweise, unser Sonnensystem war lange besiedelt und die Erde kam erst in jüngeren Zeiten hinzu, eine Besiedelung durch Außen zu erleben. Dann hatten wir offensichtlich eine eigenständige Entwicklung von Riesen, die jedoch durch Weltkatastrophen vergangen sind. Und wir haben Belege von Megalithkulturen, die keiner Wesenheit bis heute zuzuordnen sind. Außer, sie haben nichts mit uns heutigen Menschen zu tun.

Wir finden aber auch Belege in unserer eigenen jüngeren Zivlisationsgeschichte, aus der wir schließen dürfen, wir heutigen Menschen wurde irgendwie aufgrund eines Terraformingprozesses wegen Vorkommnisse der Vergangenheit im Sonnensystem, (Weltraumkrieg etc.) wie enormer Kriegsschäden auch auf Erden (Atomwaffeneinsätze) neu angeschoben und zur Zivilisation geführt. Diese Hinweise finden wir weltweit und in allen tragenden Überlieferungen. Diese sind so deutlich wie relativ einheitlich, das sie nicht außer acht gelassen werden dürfen, will man überhaupt ein einigermaßen gültiges System einer Zeiteinteilung in Sachen Zivilisationsentwicklungen bekommen.

Allein aus dieser Tatsache wie aber auch aus der Erkenntnis falscher Ansätze die zu Irrtümern in der Entwicklung der Menschheitsgeschichte führen mußten, ist eine Überarbeitung dringend geboten. Denn wir sehen an den großartigen ägyptischen Hinterlassenschaften wie auch den Hinterlassenschaften im asiatischen wie amerikanischem Raum und anderen Ortes, die Zivilisationsgeschichte kann nicht an Pflanzenfunden etc. alleine festgemacht werden, sondern auch an den Ergebnissen genannter Funde wie der Tatsachen, das die Großbauten frühester Kulturentwicklung nicht von heutigen Menschen erschaffen sein können. Schon gar nicht in diesen Dimensionen wie deren astrophysikalisch-mathematischen Dokumentationen der Bauweisen.

Das darf ausgeschlossen werden. Also bleibt letztendlich nur die Erkenntnis, die Mythen, versteckt in Legenden wie Religionen, stimmen doch. Und es ist ja nicht das erste Mal, das eben genau diese Altüberlieferungen bei Überprüfung sich immer wieder als richtig herausgestellt haben.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s