Godswana gefunden?

http://www.weltraumarchaeologie.com/Arch.ae.ologische-Zeugnisse.htm

………………………………………………………………………………………………………………………………………………

und wieder bestätigen sich die Legenden?

weltraumarchaeologie, 13 02. 2017

Diese besagen, es habe diese Urkontinente gegeben wie sie auch besiedelt waren. Und wir heute seien die vierte oder fünfte Wesenheit auf diesem Planeten.

Sieht man nun die Funde, die die Forscher so langsam zutage fördern, ist unzweideutig, wir kommen den Wahrheiten der Legenden zunehmend auf die Spur und bringen sie in die Realtitäten zurück.

Hier erklären sich dann auch diverse Technikfunde auf der Welt, die von 265 bis zu 585 Millionen von Jahren in Stein erhalten, alt sind. Und sie erklären auch den Umstand, das unser Sonnensystem eine Weltraumarchaeologie beherbergt, die hier in ursächlichem Zusammenhang zu sehen ist. Mit dem Asteroidengürtel als ehemaligem Planeten, der Venus, diverser Monde, der Erdmond etc., die einmal andere Positionen einnahmen.

Wir erleben gerade, die Weltraumarchaeologie ist auf dem richtigen Wege, das Sonnensystem hat lange vor unseren Tagen eine Science-Fiction-Vergangenheit hinter sich, die wir heutigen Erdlinge gerade vor uns haben.

Indischer Ozean: Versunkener Großkontinent auf Meeresgrund entdeckt

Forscher aus Schweden und Südafrika haben auf dem Grund des Indischen Ozeans unweit der Insel Mauritius die Überreste des Großkontinents Gondwana entdeckt,…

de.sputniknews.com|Von Sputnik

https://de.sputniknews.com/wissen/20170201314360399-indischer-ozean-grosskontinent/

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s