Weiterleitungserlaubnis erteilt ……

Ukraine an der Schwelle des „großen Krieges?“

RT – KÖNIGSBERG

31. 12. 2018

Diese Jahresschlußmeldung 2018 läßt nichts Gutes erwarten. Denn diese Situation ist mit 1939 und der Deutsch-Polnischen Krise vergleichbar. Einst waren es die Polen, die sich von den Angelsachsen zum Kriege haben verführen lassen zu einem unsäglichen Preis.

Heute sieht es so aus, als wenn die Ukraine zu einem vergleichbaren Gang getrieben werden sollen. Denn aus freien Stücken werden sie derartige Aktionen nicht unternehmen. Man gaukelt ihnen von westlicher Seite Sicherheit vor und läßt sie nur als Kollateralschaden zu. Denn wenn es hier zwischen der Ukraine und Russland krachen sollte wie der Westen wie einst in der Danzig-Korridorfrage eingreifen wird, wird es kein regional begrenzter Waffengang. Diesen Irrtum hat schon das Dritte Reich, jedoch ohne weitere Wahlmöglichkeiten, mit seiner Existenz bezahlt.

Es wird für die Ukraine nicht billiger und für Europa schon gar nicht. Denn dieser Krieg wird nicht beherrschbar werden und sollten die NATO-Vasallen im Auftrage der USA eingreifen, wird es zum weltweiten Atomkrieg kommen. Und es wird anschließend wohl kaum Jemand dasein, der die Scherben beseitigt und aufräumt.

Ukrainische Armee besetzt „Graue Zone“ zwischen Donbass und Ukraine

31. Dezember 2018

Der Berater des ukrainischen Präsidenten, Juri Birjukow, sagte, die ukrainischen Streitkräfte hätten „fast die gesamte sogenannte Grauzone“ im Donbass vollständig übernommen. Die Grauzone „ist jetzt vollständig befreit und unter Kontrolle.“

Die sogenannte „Grauzone“ ist das entmilitarisierte Gebiet, das die ukrainischen Streitkräfte und die Streitkräfte der Donezker und der Lugansker Volksrepublik voneinander trennt. Seine Grenzen wurden durch die Vereinbarungen von Minsk definiert. Somit verstößt die militärische Invasion dieser Zone gegen die Vereinbarungen von Minsk.

Das russische Außenministerium erklärt dazu, durch die Eroberung der „Grauen Zone“ durch die Ukrainer werde „das Risiko eines direkten Zusammenstoßes erheblich erhöht. … Dies sieht nach einer krassen Provokation aus, die den Friedensprozess stören soll. Leider reagiert die OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine nicht darauf. Diese Tatsachen werden in den Berichten der Mission nicht erwähnt. … Wir erwarten, dass die OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine eine prinzipielle Bewertung der Maßnahmen der ukrainischen Seite vornehmen wird. Dies wird dazu beitragen, eine mögliche Eskalation des Konflikts zu verhindern, den Waffenstillstand aufrechtzuerhalten und die einschlägigen Bestimmungen des Minsker Maßnahmenpakets umzusetzen.“

Bei der Besetzung der „Grauen Zone“ im Süden des Donezker Gebiets liefen zwei Gruppen von 12–14 Personen in ihr eigenes Minenfeld meldete laut der Donezker-Nachrichtenagentur der stellvertretende Chef der Volksmilizabteilung der DVR, Eduard Basurin.
Basurin zufolge machten Soldaten der 128. Bergangriffsbrigade einen Vorstoß, um in Richtung Mariupol vorzudringen. Die gelegten Antipersonenminen funktionierten. Zwei Soldaten wurden getötet, drei weitere wurden verwundet. Der Rest sei nach der „erfolglosen Provokation entkommen“.

Die Kontaktgruppe zur Beilegung des Konflikts im Donbass hat sich zu Neujahrs- und Weihnachtsferien auf einen Waffenstillstand geeinigt, berichtet RIA Novosti. Der Waffenstillstand begann am 29. Dezember um 1:00 Uhr Moskauer Zeit.

Dieser Waffenstillstand ist bereits der fünfte in diesem Jahr. Vor ihm waren „Frühling“, „Ostern“, „Brot“ (zur Zeit der Ernte) und „Schule“. Insgesamt haben die Parteien in den Jahren des Konflikts bereits 20-mal versucht, das Feuer in der Region einzustellen.

Bereits nach 16 Stunden warfen die Behörden der LVR Kiew vor, den „Weihnachtspakt“ verletzt zu haben. „Um 16:20 Uhr wurde das Feuer von Granatwerfern und Handfeuerwaffen an den Stellungen der Volksmiliz der LVR aus der Richtung der Siedlung Novotoshkovskoye in der Region Donezk eröffnet“, sagte das Gemeinsame Zentrum für die Kontrolle und Koordination des Waffenstillstands (LRCC) der LVR.

Das Gemeinsame Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandes der DVR meldete ebenfalls Angriffe in den Vororten von Donezk.
„21:20 Ortszeit, Schabitschewo: 58 Granaten wurden aus AGS abgefeuert, 100 Schüsse aus einem Flugabwehrgeschütz abgefeuert, schwere Kaliber-Maschinengewehre und Kleinwaffen wurden eingesetzt.“

Wie zuvor berichtet, hat das russische Außenministerium nicht ausgeschlossen, dass die ukrainische Armee in den kommenden Tagen zu groß angelegten Feindseligkeiten bis hin zu Provokationen mit chemischen Waffen auf dem Donbass übergehen könnte.

[hmw/russland.NEWS]

 

http://www.russland.news/ukrainische-armee-besetzt-graue-zone-zwischen-donbass-und-ukraine/?fbclid=IwAR12EpdSbhEcnj-wliA3V9wHFRpiHWBM7aURdNvCllFTvPPV_O5iBnP1sqo

 

About space archaeology

Wo finde ich „weltraumarchaeologie – space archaeology“ ? https://www.weltraumarchaeologie.de/Home.htm http://weltraumarchaeologie.de.tl/ = https://www.weltraumarchaeologie.de/ https://weltraumarchaeologie.wordpress.com/ space archaeology and books Hier finden Sie meine Forschungsarbeiten und Bücher zur Zivilisationsgeschichte Home Contact
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s