Die Weltverschwörung …..

Die Weltverschwörer

22, 02. 2018

http://weltraum.plexum.eu

  

 

Es dreht sich immer wieder und Alles um einzige Frage: „warum haben die Weltregierungen nicht den Mut, der Menschheit die Wahrheit ihrer Stellung im Sonnensystem und Universum offen zu legen? Und warum nehmen die Journalisten dieser Welt an diesem Falschspiel teil.

Halten wir fest. Speziell die USA fahren ein Doppelprogram in Sachen Weltraumfahrt wie Planetenforschung. Auf der einen Seite bauen sie immer bessere und größere Raketengeschosse wie sie Fragen um den Mars aufwerfen mit Meldungen, die langsam sich der Lächerlichkeiten nicht mehr entziehen können. Sie planen Marsexpeditionen und diskutieren für die Öffentlichkeit die Art der Expedition, die Dauer einer Reise, die Gefährlichkeit der Strahlenbelastung wie die Frage nach einer Lebensfähigkeit auf dem Mars. Gibt es außerhalb der Eiskappe im Norden noch andere Wasser, die nutzbar wären. Dann die Frage danach, ob es schon einmal Leben auf dem Mars gab. Und die Darstellung, der Mars sei nunmehr seit ca. 4 Milliarden Jahre in diesem unbewohnbarem Zustand.

Mitarbeiter der NASA, der Militärs und der entsprechenden Regierungsbeamten, vereigern jegliche Auskunft wie Stellungnahme zum Thema. Wer dennoch plaudert, wird mit dem Tode bedroht, kommt er aus einer der höheren Chargen, wo wird auch eine derartige Person nicht gleich umgebracht, aber todgeschwiegen bis hin der Lächerlichkeit ausgesetzt. Es werden alle Möglichkeiten genutzt, Plauderer mundtot zu machen. Und die Medien unterstützen hierbei dieses unanständige Spielchen.

Fakt ist, die ET`s sind spätestens seit 1945 mit der Erde in Kontakt, auch aufgrund der Atombomenexplosionen, deren Wirkung im ganzen Sonnensystem meßbar gewesen sein dürfte. Und genau das wird die ständigen Besucher in unserem Sonnensystem aktiviert haben, hier ihre Kontrollmaßnahmen zu erhöhen wie mit den wichtigsten Stellen der Erdveratnwortlichen in Kontakt zu treten. Denn es geht diesen Besuchern, die bis weit in die Vergangenheit der Menschheit hier ihren Einfluß haben, darum, der Menschheit den Einstieg in die Atomzeit nicht zu verwehren, sie aber rigendwie zu lenken, damit die Erde nun nach dem Mars nicht auch noch unbewohnbar wird.

Es ist lange bewiesen wie ein Fakt, die prähistorischen Botschaften der „Apokalypse“ entspricht der Wahrheit, wobei diese Apokalypse die Vorgänge um den Weltraumkrieg der Vergangenheit beshreibt wie des Untergangs der Marszivilisation. Auch wirde mit der Wahrheitseröffnung gegenüber der Menschheit klar werden, die Planetenkonstellationen der Erde sahen einmal anders aus, der Mond war irgendwie besiedelt, der Asteroidengürtel der erste kollonisierte Planet und die Gottesfrage sieht auch anders aus, als wie auf Erden gepflegt.

All diese Aufklärung den Menschen gegenüber würde, und das dürfte der eigentliche Grund des Verschweigens mit seinen Mitteln, die Macht der Mächtigen dieser Erde wohl arg in Mitleidenschaft ziehen können. Denn die Offenbarung, die eigentlich geistigen Führer wie Erscchaffer der Menschheit sind die ehemaligen Götter der Prähistorie, die jetzt wieder in unsere Leben eintreten, könnte Machtverschiebungen bewirken, das die Interessenstrategien der Lenker der Menschheit, nicht mehr funktionieren könnten und die Ausbeutung der Menschen beendet würde. Es könnte ein Verlust an Autorität losgetreten werden und das schlimmst, die Menschen würden erkennen, die Feindschaften gegen Völker von Völkeren und Feindbildern, ist eine reine Fiktion und Lügengebilde, damit einige Führungleute dieser Erde ihren Tanz um das „goldene Kalb“ hätten ewig weiterführen wollen.

 

UFO-Motivfund Indien

Aus diesem Kurzbericht, der keines Beweises mehr bedarf, da sie in ausreichendem Maße vorhanden sind, kann man nur die Konsequenz ableiten, die NASA wie sonstige Wissenschaftler, die auf die wirlichen Themen nicht eingehen und Kraft ihrer Stellung meinen, Märchen erzählen zu müssen, können schlicht überhört werden. Und die NASA selbst ist als nicht mehr ernst zu nehmende Einrichtung wahrzunehmen.

Denn die Raumfahrt ist weiter, die Marsforschungen sind weiter, die Techniken sind weiter wie die Anschübe durch die Besucher weiter sind. Wer unter diesen Umständen Kriegsverhältnisse ala 2. WK und deren Vorpolitiken auf Erden weiterführt, ist schlicht nur noch als „kriminelle Vereinigung“ zu werten, da derartige Verhalten unverantwortlich sind.

Advertisements
Posted in Uncategorized | Leave a comment

Forscherglauben ……

Forscher berichten von ihrem Glauben…..

18. 02. 2018

http://weltraum.plexum.eu

………….Das Dorf ist auch für seine vielen megalithischen Strukturen bekannt. ………..“

Also, hier muß einmal sotiert werden. Die Forscher sollen forschen. Dafür werden sie bezahlt. Dann dürfeen Sie ihre gesicherten Erkenntnisse mitteilen. Aber Glauben und Märchen, dürfen sie gerne für sich behalten.

Ja, dieses Dorf hat offensichtlich eine lange Vergangenheit, wie es von späteren Generationen ebenfalls genutzt wurde. Nur, die Megalithen haben mit der japanischen Kaiserzeit wie deren Historie und Kalender, nicht zu tun.

Also liebe Forcher, sortiert Euch erste inmal, bevor ihr Märchen oder Glaubensfragen erklärt.

Moat ruins found in Japan may be part of a burial mound for an ancient emperor

(Read the article on one page)

Archaeologists in Japan have unearthed a huge stone-paved moat in Asuka, Nara Prefecture, which they believe is part of a burial mound for an ancient emperor.  The finding adds to a string of fascinating discoveries in the small village of Asuka, from pyramid-like structures to multiple carved granite stones in peculiar shapes dotted across the region.

According to The Asashi Shimbun , the remnants of the moat, which were found at the archaeological site of Koyamada, measure 48 meters (158ft) in length and 3.9 (13ft) to 7 meters (23ft) in width. The moat is lined with 40-centimeter quartz diorite boulders along its northern slope, while the southern slope is covered with flagstones stacked in a staircase pattern, and the bottom is covered with smaller rocks.

The moat in Asuka, Nara Prefecture, that is believed to be part of the first burial site of Emperor Jomei. Credit: Asahi Shimbun.

The research team believes that the moat forms the outer perimeter of a square-shaped tumulus, or burial mound, with each side measuring 50 meters (164ft) to 80 meters (262ft). The Japan News reports that this would make it the “biggest rectangular ancient tomb in the Asuka district at that time,” even larger in size that the renowned Ishibutai grave in Asuka, which measures 50 by 50 meters. The Ishibutai Kofun is the largest known megalithic structure in Japan and is believed to be the grave of Umako, powerful leader of the Soga clan of Japan.

The Ishibutai Kofun, believed to be the tomb of Umako. ( Wikipedia)

The ruins have been preliminarily dated to the mid-seventh century, and based on its location, size, age, and unique construction method, archaeologists believe the tumulus is a tomb for an ancient emperor.  (…………….)

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Drachenhäuser ……

Griechenland – mystische Drachenhäuser der Vorantike….

17. 02. 2018

http://weltraum.plexum.eu

dieser interessante Bericht ungeklärter griechischer Drachenhäuser in unerwartete Höhe, wird zwar von den Archaeologen auf ca. 1200 Jahre BC datiert, aber nur als Vermutung. Einige machen diese Anlagen noch jünger. Aber, es sind und bleiben Vermutungen, man weiß halt gar nicht darüber.

Aber diese Anlage verrät sich selbst. Einmal durch die Legendenbezeichnung Drachenhäuser und zum anderen durch den Baustil. Diese Gebäude sind zigtausende von Jahren alt und haben mit dem antiken Griechenland aber auch gar nichts zu tun. Diese Bauart, wenn auch besser erhalten aufgrund der Steinwahl wie der Klimaumstände, finden wir auf Sardinien, in Nordafrika, der Türkei wie speziell in Südamerika. Und es sind die Bauhandschriften der „Wissensbringer“. Was auch die Höhenlage erklärt. Denn der Wohnsitz dieser sogenannten „Drachenankömmlinge“ bevorzugte diese Höhenlage, da hier die Luftzusammensetzung mehr ihrem Herkunftsplaneten entsprach, also die Luft dünner war.

Das diese Anlagen nun verwitterter sind als in Südamerika etc. liegt nun einmal an dem andren Stein, der im ganzen Mittelmeeraum weicher und verwitterungsanfälliger ist als in Südamerika. Und wir finden diese Steinarten auch in der iberischen Halbinsel wie im ganzen Mittelmeerraum mit vergleichbaren Verwitterungsansätzen. Und Alle gehören zusammen wie sie einen globalen Baustil dokumentieren, was niemals als Zufall angesehen werden kann.

Le Case di Drago di Èvia: un Enigma irrisolto della Grecia Arcaica

Pubblicato da Annalisa Lo Monaco il Ott 12, 2017

Il Monte Olimpo, la Guerra del Peloponneso, Pericle e Atene, il Partenone, evocano immediatamente l’antica Grecia, la culla della cultura classica. Come non ricordare l’età dell’oro di dei ed eroi, le guerre fra città stato, strategie ed alleanze, e i beni artistici e architettonici di immenso valore che vennero allora realizzati? Ciò che non viene in mente a quasi nessuno sono invece delle strutture megalitiche che i greci chiamano “drakospito”: case di Drago. (……………..)

Casa di drago sul Monte Ochi

Fonte immagine: Wikipedia/klaus Norbert

Queste sorprendenti costruzioni risalgono probabilmente al periodo pre-classico dell’antica Grecia, ma la loro datazione è incerta: secondo alcuni studiosi risalgono al 12° secolo aC, secondo altri invece si possono collocare attorno al 6° secolo fino al periodo ellenistico.

Casa di drago a Kapsala

Fonte immagine: Wikipedia/Klaus Norbert

Le misteriose case di drago dell’isola di Evia (l’antica Eubea) sono uno dei misteri del passato che devono ancora essere svelati. Rispetto ad altre strutture megalitiche dell’Egitto predinastico, o del Messico precolombiano, le massicce case furono costruite senza l’uso di malta: sottili pietre piatte sono messe una sull’altra, tenute insieme da giunti verticali. Grandi megaliti sono utilizzati in tutti gli edifici, in diverse posizioni, ma soprattutto nei tetti, con una tecnica di assemblaggio che ricorda quella di Stonehenge.

La porta nella Casa di drago di Ochi

Fonte immagine: Wikipedia/ Klaus Norbert

Poco o nulla si sa delle case di drago, se non che sono relativamente numerose: 23 strutture furono costruite sui monti Ochi e Styra, e tutte lasciano sbalorditi gli studiosi: come fu posizionato il pesantissimo architrave che delimita la porta, appoggiandosi sulle due pietre praticamente uguali dei lati?

La porta della Casa di Ochi, vista dall’interno

(……………..)

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Hallo Erde – hallo Erde ……,

Hallo Erde – ich sehe Euch….

16. 02. 2018

http://weltraum.plexum.eu

Sehen Sie die Erde und den Mond aus 40 Millionen Meilen Entfernung (Foto)
Von Mike Wall, Space.com Senior Writer | 15. Februar 2018 07:16 Uhr ET

……..Sehen Sie die Erde und den Mond aus 40 Millionen Meilen Entfernung (Foto)
Die Erde und der Mond sind nur Punkte auf diesem Foto, aufgenommen am 17. Januar 2018, aus einer Entfernung von 39,6 Millionen Kilometern von NASAs OSIRIS-REx-Asteroiden-Raumsonde.
Kredit: NASA / Goddard / Universität von Arizona / Lockheed Martin

Hier ist eine neue Perspektive auf Ihren Heimatplaneten, hilfreich bereitgestellt von einer Asteroiden-Probensonde der NASA.

Die Erde und der Mond sind zwei helle Punkte, die in einer riesigen schwarzen Leere in der neuen Sicht schweben, die am 17. Januar von der Weltraumbehörde OSIRIS-REx aus einer Entfernung von 63,6 Millionen Kilometern erfasst wurde. (…………….)

See the Earth and Moon from 40 Million Miles Away (Photo)

By Mike Wall, Space.com Senior Writer | February 15, 2018 07:16am ET

  • MORE

 

Earth and the moon are mere dots in this photo captured on Jan. 17, 2018, from a distance of 39.5 million miles (63.6 million kilometers) by NASA’s OSIRIS-REx asteroid-sampling spacecraft.  (…………)

Credit: NASA/Goddard/University of Arizona/Lockheed Martin

https://www.space.com/

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Unheimliche Hinterlassenschaften in Stein ….

Sicilia – wundersame Hinerlassenschaften in Stein aus fremder Zeit

13. 02. 2018

http://weltraum.plexum.eu

Sizilien ist als Touristeninsel bekannt. Sie haben guten Wein und guten Käse. Dennoch ist es eine Insel, die sehr fremd anmuten kann, wenn man hinter die Kulissen seiner Vergangenheiten schaut. Wir finden hier so ziemlich alle Kulturen der Vergangenheiten bis hin zu den Römern. Was man aber nicht zuornden kann, genauso wenig wie die Merkwürdigkeiten in Sardinien, die letztendlich aber zusammen gehören, sind die wundersamen Höhlen und Steinarbeiten, die weder handwerklich, noch geologisch in unsere Zeiten passen. Die Hinterlassenschaften weisen zuviele Veränderungen der Jahrzigtausende auf, die auf große Katastrophen erinnern. Aber auch viele dieser Riesenhöhlen eher an Bunker wie sonstige Schutzbauten erinnern. Speziell eine Doppelhöhle erinnert an einen U-Boot-Bunker oder Flugbunker. Sie nehmen Größen an, die für Steinzeitmenschen und ähnliche Frühkulturen völlig überdimensioniert sind wie unbrauchbar und der Lebensart von Steinzeitmenschen nicht angemessen und völlig unbrauchbar. Und religiösen Tempel sind es schon gar nicht.

Was also war hier los? Sind es hinterlassenschaften wie auf Sardinien, Monseratt, Malta, Nordafrika ,wie sonstige Gebiete des Mittelmeerraumes mit vergleichbar Bauhandschrift ohne offiziellen kulturellen Zusammenhang? Oder sind es Bauhandschriften ähnlich der in Bolivien etc, in Sibierien, gar in China und Indien. Sind es gar Hinterlassenschaften aus den Sagenzeiten eines Weltraumkrieges, der von der offiziellen Archaeologie bestritten wird, jedoch diese keine Begründungen für diese Artefakte und der Überlieferungen finden?

(………………)

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Fragen nach den Schätzen der “Götter” ….

Ein mißverstandens Mysterium….

12. 02. 2018

http://weltraum.plexum.eu

Der renommierte Archäologe und Metallurgist Robert Feather ist auf der richtigen Spur. Wahrscheinlich wäre er in seinen Forschungen bereits weiter, würde er ein paar Bücher der außeruniversitären Forschungen lesen und nicht auf die dogmatische Ägyptologie. Denn dann wüßte er, er hat fast den Kern der Angelegenheit dieser merkwürdigen Kupferplatte entdeckt.

 

Ja, diese Platte gehört nicht zur Thora oder vergleichbaren Überlieferungen die aus der Feder von Moses stammen. Diese Platte stammt aus den Unterlagen, die Moses in seiner Funktion als „Fast-Pharao“ einst gestohlen hatte. Diese ist auf der Wandrung des Volkes Israel, welches faktisch erst durch Moses geschaffen wurde aus einem wilden Haufen von Jemiten aus Gebieten, die zur Wüste verkommen waren. Gebildet. Und da Moses eben die 12-jährige Pharaonenausbildung zum Gesamtwissen der ägyptischen Eingeweihten ihrer Vergangenheit wie eigenen Herkunft erfahren hat, hat der die Grundlagen mitgenommen und so für das Haus Israel den religiösen Rahmen aus alten Wissen geschaffen.

Der Beweis, der hier nun vorliegt und in kriminalistischer Weise der Untersuchungen von eben Robert Feather dargestellt wird, belegt einmal mehrdie ägyptischen Urtexte, die bis heute mehrheitlich falsch übersetzt wie interpretiert sind. Auf diesen Umstand haben Rainer Lorenz wie R.Kaltenböck-Karow in ihren wissenschaftlichen Sachbüchern, lange ‘Auskunft wie Naschweis geliefert. Insoweit ist diese hier jetzt aus der Schulwissenschaft vorliegende Information als richtig anzunehmen, da sie sich nahtlos in die alten Überlieferungen einfügt. Und ja, die dort gegebenen Inhalte werden richtig sein. Ob das nun zu einem neuen Goldrausch oder einer Schatzsuche im Form der alten Grabräuber führt, ist schwer abzuschätzen. Allerdings ist nicht unbedingt anzunehmen, das es sich herbie wirklich um irdische Schätze handelt. Denn dieses Haus Gottes wie der darauf bezogenen Hinweise deutet eher auf alte Hinterlassenschaften wie Botschaften hin, die von den ehemaligen Wesenheiten, die für Ägypten verantwortlich zeichnen, hinterlassen wurden. Wahrscheinlich sind es Botschaften wie Belege ihrer Zeit.

Ein weiteres verstecktes Geheimnis hinter der Kupferrolle? !!
19. Januar 2018 Von Sourav Ghosh

Zwischen 1947 und 1956 wurden in Qumran, Westbank, in Israel einige alte religiöse Schriften gefunden, die auf Hebräisch geschrieben wurden. Es ist bekannt als die Schriftrollen vom Toten Meer und unter diesen Skripten wurde das unterschiedlichste Skript, “The Copper Scroll”, in der Cave-3 gefunden, die bis heute die älteste vom Menschen geschaffene biblische Schrift ist. Außerdem ist es das einzige existierende Skript, das auf Metall (Kupferblech) anstatt auf Pergament (Haut) oder Papyrus hergestellt wurde.

Als John Allegro 1956 dieses Drehbuch entzifferte, wurde bekannt, dass es eine geheime Liste versteckter Schätze war, anstatt nur ein religiöses Manuskript zu sein. Es gibt solche 64 Orte, an denen in der heutigen Wirtschaft die Schätze von ungefähr 200 Milliarden Dollar liegen.

Viele glauben, das Drehbuch sei entstanden oder komme aus Jerusalem, weil im Drehbuch mehrmals “Das Haus Gottes” erwähnt wird. Und viele haben ihr Leben damit verbracht, den Schatz in Jerusalem zu finden, aber er wurde nie gefunden. Vielleicht könnte es immer noch irgendwo in Jerusalem versteckt sein; oder vielleicht liegt es an einem anderen geheimen Ort dieser Welt.

Der renommierte Archäologe und Metallurgist Robert Feather erforscht seit Jahrzehnten diese Schriftrolle und fand heraus, dass es nicht aus Israel stammt, denn Israel hat in “Kilo” kein Gold gemessen, und mit scharfen Beobachtungen im Drehbuch hatte er 14 griechische Buchstaben gefunden in verschiedenen Zeilen. Ihm zufolge wurde das Skriptblatt mit 99,9% reinem Kupfer hergestellt, das nur an einem Ort dieser Welt gefunden wird, und das ist Ägypten.

Ägyten ist mit Sicherheit ein besonderer Ort alter Wesenheiten, die hier in Gizeh ihr astrophysikalsiches Erbe hinterlassen haben. Die Kenntnis wie die Umstände der Sintlfut, die die alten Zivilisationen jedoch unter sich begraben haben, war ihnen vorher schon bekannt und so haben sie wohl Vorsorge getroffen. Es gibt also zwei Gebiete, die sich für den Standort des „Gotteshauses“ resp. deren Standort anbieten.Einmal wäre es Oberägypten bis in den Sudan und deren Höhenlagen hinein und zum anderen die nach wie vor unergründeten unter einer dicken Erdschicht (Schlammschicht?) begrabenen Pyramiden im Marsstile, die man in der Küstenregien der Krim ermitteln konnte.

Another Hidden Mystery Behind the Copper Scroll?!!

January 19, 2018 By Sourav Ghosh

Between 1947 and 1956, there were found some ancient religious scripts at Qumran, Westbank, in Israel, which were written in Hebrew. It’s known as the Dead Sea Scrolls and among these scripts, the most different script, ‘The Copper Scroll’ was found in the Cave-3 which is the oldest man-created biblical script till to this date. Also, it is the only existing script that was crafted on metal (copper-sheet) rather than on parchment (skin) or papyrus.

In 1956 when John Allegro first deciphered this script, it becomes (……………)

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Planetenkonstellationen Terra-System ….

Historie der Planetenkonstellationen unseres Systems….

12. 02. 2018
via: Matt LaCroix hat The Illusion Of Us …………………………………………..
Wir sehen hier 10 Planeten aufgereiht,so wie sie von den “Göttern” aufgezählt wurden Nach der großen Neusortierung. Vorher gab es zwölf Plenaten.Ceres selbst könnte ein Mond gewesen sein, der um den zerborstenen Planten einst gekreist hat.Der Mond war lt.Überlieferungen ein eigener Planet bevor er von der Erde eingefangen wurde und den Mars verdrängte. Bleiben zur Diskussion also nur Makemake und Eris. Nun muß aber berückgtsichtig werden, die Überlieferungen wie Hinweise von 12 Planeten sind viel älter als die Mitteilungen der 10 Planeten. D.h., die 12 waren vorhanden, vor dem Verlust des Planeten vom heutigen Asteroidengürtel. Und die Erde, liest man die Überleiferungen richtgig, stieg erst mit diesem Verlust auf. Dh., die Planeten haben sich neu sortiert und in der Zählung von außen Nach Innen auf der Reise der Besucher, befanden sich dann nur noch die 10 Planeten. Hierbei wurde der Asteroidengürtel wahrscheinlich mitgezählt. Oder aber in der Tat die beiden äußeren Kleinplaneten Makemake und Eris. Was dann die 12 erklären hilft. In jedem Falle ist hier aber ein Schnitt erkennbar, was eben auch die Zeitfenster von Funden auf der Erde erklären hilft, die bisin Versteinerungen gefunden an technischen Gegenstände, bis zu 585 Millionen Jahre alt sind. (………………)
Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Posted in Uncategorized | Leave a comment